πŸ€ Sicherungsberichte - Einsatzberichte πŸ€

πŸ€LouπŸ€

Sicherungsbericht sowie die Bitte um Hinweise

Am 02.05.2024 erhielten wir eine Anfrage von der Tierrettung Potsdam e.V. - ein Hund fiel bei der Entleerung eines Altkleidercontainers am Dienstag, 30.04.2024, in Ferch aus diesem heraus und rannte los.

Etliche Sicherungsversuche schlugen fehl.

Da der Hund sich seitdem auf dem Gelände der Wasserwerke aufhielt und sehr scheu war, blieb vorerst nur die Sicherung per Lebendfalle.

Der Kontakt zu den Wasserwerken kam dank der Tierrettung Postdam schnell zu Stande und noch am selben Tag machten wir uns mit der Lebendfalle auf den Weg nach Ferch zum Gelände der Wasserwerke.

Wir stellten die Falle auf, zogen eine Duftspur und warteten auf den armen, kleinen Drops.

Wir mussten um spätestens 22:15 Uhr das Gelände der Wasserwerke verlassen, da wir nach Schichtende sonst nicht mehr rausgekommen wären, und haben an diesem Abend die Falle unscharf gestellt und sind nach Hause gefahren.

Um 1:30 Uhr kam sie dann und ging auch fressen, ebenso am frühen Freitagmorgen.

Dann kam gegen Mittag eine Meldung nach der anderen, überwiegend hielt sie sich auf privaten Grundstücken auf.

Doch sie entkam den Sichtern immer wieder.

Wir stellten die Falle erneut scharf und warteten in umliegender Nähe.

Gegen 20 Uhr rief eine Sichterin an, dass der Hund bei ihr im Garten ist und wir waren nur ein paar Meter entfernt.

Wenige Sekunden später waren wir da und konnten den Hund in die Garage locken und per Hand sichern.

Da sie in einem Kleidercontainer steckte, wird sie mit hoher Wahrscheinlichkeit ausgesetzt worden sein

Wir waren trotzdem sehr gespannt, ob dennoch ein Chip ausgelesen werden kann, denn manchmal gibt es ja auch andere Gründe, wieso weshalb ein Hund so „aufgefunden“ wurde.

Sie ist leider aktuell sehr verängstigt und möchte nicht angefasst werden. Die Situation ist Stress genug und wir möchten sie nicht weiter bedrängen, daher war ein gründliches Abscannen mit dem Chipreader noch nicht möglich.

Wir haben den Hund in die Obhut der Tierrettung Potsdam übergeben und nun darf sie sich im Tierheim von TIERE E.V. erholen.

Offensichtlich ist die kleine Maus noch sehr jung, da sie im Zahnwechsel ist.

Dennoch steht fest, der Sachverhalt muss aufgeklärt werden, nicht zuletzt weil eine Straftat im Raum steht, daher fragen wir:

Wer hat in der Zeit bis zum 30.04.2024 an den Kleidercontainern in der Straße Hohe Eichen Ecke Glindower Weg in 14548 Schwielowsee OT Ferch Beobachtungen gemacht, die zum Sachverhalt passen könnten?

Wer kann Hinweise zu den Besitzern geben - wer hatte einen solchen Hund und hat seit dem 30.04.2024 keinen mehr?

Selbstverständlich darf sich auch der Besitzer/die Besitzerin persönlich erklären.

Hinweise - gern auch anonym - an uns unter 0179-4720224 oder 0179-2941003.

Wir wünschen Lou, so haben wir sie getauft, Menschen die sie lieben und ehren.

Saving Soul Pfotensicherung Berlin e.V.

πŸ€RΓΌbeπŸ€

Sicherungsbericht Rübe (Fallen-Einsatz (5) 2024)

Rübe entlief am 20.02.2024 in Jüterbog mit Geschirr, Halsband und Leine.

Am Anfang gab es die ein oder andere Sichtung und leider wurde es für Rübe eine reine Hetzjagd.

Wir konnten in dieser Zeit einfach nichts tun.

Es gab dann vereinzelt weitere Sichtungen, aber immer nur eine an einem Ort und dann wieder tagelang nichts. Bis sich am Freitag, den 05.04.24 ein Jäger gemeldet hat, der Rübe auf seiner Wildtierkamera hatte. Dank Ramona kam die Sichtung schnell bei uns an.

Sofort nahmen wir den Kontakt zum Jäger auf und holten uns die Genehmigung für die Futterstelle und Falle.

Noch am selben Tag fuhr die liebe Ramona los und richtete die Futterstelle ein.

Am Sonntagvormittag haben wir uns dann dazu entschieden, eine Wildtierkamera zu installieren, die uns die Bilder direkt sendet und uns so schneller agieren lässt.

Nur ein paar Stunden später - am frühen Abend - tauchte Rübe auf. Ramona war gerade auf dem Weg, die Futterstelle zu befüllen, als wir sie stoppen mussten, denn sonst wäre er gestört worden.

Die Raben hatten das Nassfutter bereits gegessen, sodass er nur noch Trockenfutter da hatte.

Auf den Bildern der Kamera war deutlich zu sehen, dass Rübe’s Halsband völlig verdreht am Hals und hinter seinem vorderen Bein verhakt war. Zudem war kaum zu übersehen, wie klapper dünn er war, sodass wir uns sofort auf den Weg machten, um die Falle zu stellen. Denn uns war klar, er muss so schnell wie möglich gesichert werden.

Um 20:40 Uhr stand die Falle scharf und wir warteten wie üblich etwas weiter weg im Auto und beobachteten das Geschehen über die Livecam.

Rübe kam in dieser Nacht leider erst um halb 4, da waren wir allerdings bereits zuhause - auch wir brauchen manchmal ein paar Stunden Schlaf, auch wenn die Bilder wie er vor der Falle ruhte, wirklich herzzerreißend waren.

Am darauffolgenden Tag stellten wir die Falle erneut scharf, wir fuhren um 17 Uhr los und wollten um Punkt 18 Uhr die Falle scharf haben, doch ein Waldbrand hinderte uns daran pünktlich zu sein.

Nachdem wir der Feuerwehr den genauen Ort beschreiben konnten und mit der Besatzung eines Rettungswagens gesprochen hatten, durften wir weiter und konnten somit noch vor seiner Zeit die Falle scharf stellen.

Rübe ließ uns ein Weilchen warten, aber dann kam er - aß gemütlich die Nuggets und ging dann Schritt für Schritt in die Falle. Endlich in Sicherheit!

Völlig fertig brachten wir ihn nach Hause, sein Bettchen war bereits vorbereitet und er versank förmlich darin, konnte vor Erschöpfung kaum die Augen offenhalten.

Wir besprachen mit den Besitzern noch kurz das Wichtigste, wie eben eine ausreichende Sicherung und was als Nächstes ansteht.

Wir wünschen Rübe und seinen Besitzern alles Liebe und freuen uns, dass auch diese Reise gut ausgegangen ist.

Saving Soul Pfotensicherung Berlin e.V.

πŸ€TheoπŸ€

Sicherungsbericht Theo (Fallen - Einsatz (4) 2024)

Theo entlief seinen neuen Besitzern am 03.03.24 in Nauen.

Die Besitzerin meldete sich am 06.03.24 bei uns und wir nahmen Theo in unserer Suchanzeige mit auf.

Leider gab es keine aktuellen Sichtungen und eine Zusammenarbeit war aus verschiedenen Gründen nicht möglich und auch nicht weiter erwünscht.

Als wir am 24.03.2024 über Facebook auf eine Sichtung von Theo aufmerksam wurden, haben wir den Kontakt zur Besitzerin erneut gesucht und ihr unsere Hilfe angeboten, damit Theo gesichert werden kann.Dies wurde dann angenommen und so konnten wir Theo am 25.03.2024 eine Futterstelle einrichten.

Theo war nur 4 Wochen bei seinen Besitzern und war mit ihnen ab und an bei der Oma im Fahrland. Das sind rund 26 Kilometer Entfernung zum Wohn-/Entlaufort und man glaubt es kaum, aber Theo lief tatsächlich dorthin und hielt sich im nahen Umkreis vom Haus der Oma auf. Es ist immer wieder verblüffend wie gut Hunde sich orientieren können und was für Wege sie finden.

Es verging keine Stunde nach Einrichten der Futterstelle und Theo tauchte auf und aß endlich etwas.

Am 26.03.2024 kam eine Sichtung nach der anderen, uns graute es bereits, da die Gefahr bestand, dass Theo vertrieben wird, da so gut wie jeder Theo „helfen“ wollte.

Unser Plan war es, die Lebendfalle bereits heute zu stellen, in der Hoffnung er kommt erneut zur Futterstelle und stackselt in die Falle.

Wir stellten die Lebendfalle auf und warteten auf die kleine Spürnase.

Als wir warteten kam ein Anwohner und baute erst einmal unsere Live-Cam ab, da er das auf der Wiese vor seinem Grundstück nicht dulden wollte - ja, wir hatten die Live-Cam an ein Fußballtor festgemacht, aber nur die Falle gefilmt. Dazu dann die „üblichen“ Kommentare - „so fängt man keine Hunde“, „da geht kein Hund rein“ oder „damit fangt ihr nur Wildschweine“ - haben wir noch nie und werden wir auch nicht

Aber egal, wir bauten dann erst einmal um und warteten weiter, nach 1 Stunde kam Theo dann, schaute sich unsere Falle kurz an und hat ganz schnell gemerkt, das gute Essen steht ganz am Ende. Die Falle löste aus und Theo ist endlich gesichert.

Völlig fertig, darf er sich nun frisch geduscht von den Strapazen der vergangenen Wochen erholen und erst einmal zur Ruhe kommen

Da es den Besitzern finanziell nicht möglich ist bleiben wir auf den uns entstandenen Kosten sitzen und wir würden uns sehr freuen, wenn man uns unterstützt, denn nur mit Eurer Hilfe ist es uns möglich, Hunden mit und ohne Besitzer zu helfen und sicher von den Straßen zu holen. ( siehe Kommentare )

Saving Soul Pfotensicherung Berlin e.V.

πŸ€StrausiπŸ€

Sicherungsbericht „Strausi“ - der unbekannte Hund aus Strausberg(Fallen-Einsatz (3) 2024)

Seit Januar 2024 fiel Sichtern vermehrt ein freilaufender, ängstlicher Hund in Eggersdorf und Umgebung auf.Keiner kannte ihn, keiner suchte öffentlich nach ihm, keiner vermisst ihn!?

Eine Sicherung war zunächst nicht möglich - er wechselte oft die Orte und tauchte dann wieder woanders auf, somit war ein Anfüttern zu diesem Zeitpunkt nicht möglich.

Mitte Februar tauchte der Hund dann in Strausberg auf und löste mehrere Einsätze der Polizei aus, doch sichern ließ er sich nicht.Mit anderen Hunden war er cool, ging auf diese zu und lief ein wenig mit spazieren, den Menschen wich er weiterhin aus.

Nach Absprache mit dem zuständigen Ordnungsamt richteten wir ihm eine Futterstelle ein, diese nahm er sofort an, kam regelmäßig aber zu unterschiedlichen Zeiten. Die Zeitspanne war einfach zu groß, um da bereits eine Falle zu stellen.

Bis zum Schluss hatten wir die leise Hoffnung, dass es sich um Sandy (seit Juli 2023 vermisst) handeln könnte, doch mit immer besseren Bildern mussten wir feststellen, dass die Maske so gar nicht passt und als er vor unserer Kamera auftauchte, sahen wir auch noch, das es ein Rüde sein muss.

Als er sich etwas einpendelte, stellten wir die Falle „unscharf“ auf und schauten erst einmal, ob er überhaupt hinein gehen würde.

Nach ein paar Anläufen ging er vorsichtig rein.2 Tage später, am Freitagabend, stellten wir dann die Falle scharf und warteten auf Strausi.

Seine Zeit war mittlerweile gegen 23 Uhr, er kam an diesem Tag leider nicht.

Mit Erschrecken mussten wir zudem an diesem Abend auch noch mit eigenen Augen sehen, wie ein Fuchs auf der Straße lief und ein Auto extra Gas gibt und direkt auf ihn zuhält. Gott sei Dank konnte der Fuchs sich gerade noch so retten, aber es war ganz schön knapp.Wenn du dich angesprochen fühlst, mit deinem weißen „SUV“, schäm dich in Grund und Boden!!

Zurück zu Strausi…Wir stellten die Falle am Sonntagabend erneut scharf, doch er kam erst als wir bereits schon 1 Stunde weg waren. Wir können die Falle nicht unbewacht scharf gestellt lassen, daher müssen wir - so unbefriedigend es auch für uns ist - irgendwann abbrechen und nachhause fahren.

Die nächsten Sichtungsmeldungen gingen vor allem in den frühen Morgenstunden ein. Die Menschen wurden ungeduldig und wir mussten immer wieder erklären, warum die Falle dort steht, wo sie eben stand und nicht am Rückzugsort/Schlafplatz des Hundes.

Am Dienstagabend machten wir uns wieder auf den Weg nach Strausberg, stellten die Falle scharf und warteten auf Strausi, doch er kam wieder nicht.Bis 2 Uhr nachts haben wir gewartet und er kommt um halb 4, als wäre nichts gewesen.

Dieser kleine Fratz hat uns irre gemacht.

Gern würden wir solange bleiben bis er kommt, doch wir fahren 1 Stunde hin und 1 Stunde zurück, zudem sitzen wir von 21:30 Uhr an im Auto und bewachen mit der Live-Cam die Falle - so viele Stunden, die unsere Hunde alleine zuhause sind und warten bis wir heim kommen.

Auf ein Neues - am Donnerstagabend stellten wir die Falle erneut scharf und Strausi hatte offenbar Hunger - kurz vor 22 Uhr kam er und ging zügig in die Falle.

Peng gesichert

Strausi war total lieb und ließ sich direkt anfassen, noch in der Falle konnten wir einen Chip auslesen und zu unserer Verwunderung war er gechipt und registriert, doch laut Tasso sind die Halter unbekannt verzogen, ans Telefon ging leider auch keiner.Die hinterlegte Adresse ist 133 Kilometer von Strausberg entfernt und er ist nicht als vermisst gemeldet.

Zu diesem Zeitpunkt blieb uns daher nichts anderes übrig, als Buddy, denn so heißt er eigentlich, ins Tierheim nach Wesendahl zu bringen. Dort wurde er sehr herzlich in Empfang genommen und wir konnten die Gelegenheit nutzen, gegenseitig bestehende Vorbehalte anzusprechen und aufzuklären.

An dieser Stelle möchten wir die Gelegenheit nutzen, um uns bei unseren Unterstützern vor Ort, der lieben Anni und Nici, recht herzlich zu bedanken, ohne die Beiden wäre das ganze Vorhaben so nicht zu realisieren gewesen.

Inzwischen haben wir vermutlich den vermittelnden Verein von Buddy gefunden und werden nun weiter recherchieren.

Update Verein gefunden Es wird sich jetzt gekümmert, das Buddy alias Strausi aus dem Tierheim abgeholt wird

Saving Soul Pfotensicherung Berlin e.V.

πŸ€HexeπŸ€

Sicherungsbericht Hexe - eine Hündin, die an die falschen und unmenschlichsten „Menschen“ geraten ist.(Fallen-Einsatz (2) 2024)

Hexe lebte 7 Jahre lang auf einem Hof und bekam mehrmals Welpen. Als sie „ausgedient“ hatte, wurde sie für unfassbare 50€ verkauft und das an Menschen, die uns einmal wieder zeigten, wie abartig man sein kann (Zitate folgen am Ende).

Noch am selben Tag entlief sie. Die Aussagen, wie es passiert ist, sind verschieden.Fakt ist, sie entkam und irrte durch Luckenwalde.

Wir erhielten mehrere Sichtungen, richteten 3 Futterstellen ein. Doch Hexe kam bei keiner der Futterstellen an, denn sie hatte nie die Ruhe eine zu finden.

Einfangversuche, Verfolgungen zu Fuß, mit dem Auto oder dem Fahrrad begleiteten sie täglich. So weit schon, dass sie tagsüber über die dort vierspurig verlaufende B101 in Richtung des tiefsten Waldes flüchtete, 12 Kilometer entfernt.

Eine Wildtierkamera des Försters zeichnete sie auf, mehrmals am Tag.

Wir sind am gleichen Tag sofort los, trafen uns dort mit den zuständigen Jägern und stellten die Falle sowie 2 Wildtierkameras, doch Hexe war weitergezogen.

Dann kam endlich eine Sichtung, sie ist zurück gelaufen und knapp 1 Kilometer von Luckenwalde entfernt.Doch was kam dann? Eine erneute Sichtung, Hexe wird von einem Radfahrer verfolgt und rannte wieder Richtung B101 und den Fernbahngleisen. Die letzte Sichtung an diesem Tag, war dann: über die Straße in den Wald neben der B101.

Wir fuhren in den anderen Wald und holten unser Equipment ab und richteten erneut in Luckenwalde neue Futterstellen ein und befüllten die alten Stellen.

Leider kam in dieser Nacht nur die Katze und der Fuchs.

Die Katze mampfte knapp 800 Gramm Nassfutter weg und hat den Rest vergraben…. Was uns schon etwas wütend machte… aber naja egal…es hat offenbar gemundet

Nun hieß es abwarten, wo taucht Hexe nun auf? Nimmt sie endlich einmal eine Futterstelle an, sodass man sie per Lebendfalle sichern kann!?

Hexe ist ein absoluter Angsthund, sie hat Angst vor fremden Menschen und rennt sofort los, sobald man etwas von ihr will.

Dann kam eine Sichtung zwischen Schönefeld und Stülpe auf der L70 und ab da erstmal wieder keine Spur von Hexe, bis heute…Ein Sichter rief an und sagte uns, dass Hexe in Luckenwalde auf ein verwildertes Grundstück lief. Eine Stunde später waren wir da und sahen Hexe zum ersten Mal selbst.

Wir stellten die Falle und zogen eine Spur, doch Hexe war offenbar so kaputt und blieb daher in ihrem Gebüsch. Kurzerhand stellten wir ihr die Falle quasi vor die Nase und kippten Wurstwasser aus. Hexe lief los schaute uns an und blieb stehen. Wir wendeten uns ab und liefen in entgegengesetzte Richtung, damit Hexe nicht vor uns flüchtet, sondern wir vor ihr.

Der Plan ging auf und Hexe ging in die kleine Lebendfalle.

Happy End für Hexe, sie darf sich nun bei uns von ihren Strapazen erholen

Wir bitten von Hasskommentaren oder persönlichen Nachrichten an die Schwiegertochter mit Drohungen etc abzusehen.

Das ist nicht in unserem Sinne, wir möchten euch aufklären und zeigen mit was wir regelmäßig zutun haben.

Aber die Schwiegertochter jetzt zu bedrohen und privat fertig zu machen, ist nicht in unserem Sinne!

Und zum Abschluss nun ein kleiner Einblick, in das, was wir uns anhören dürfen regelmäßig- im O-Ton:

- Wir beauftragen Euch nicht, denn wir werden kein Geld bezahlen! Aber ihr könnt eure Arbeit machen und den Hund einfangen ( auf eigene Kosten )- ⁠wir sind nicht die Halter, denn wir hatten sie ja nur ein paar Stunden!- ⁠der Hund kommt danach eh ins Tierheim!- ⁠mir gehört der Hund nicht, ich habe ihn nur für meine Schwiegermutter gekauft und die will ihn nicht mehr!- ⁠wir werden den Hund auch nicht anmelden!- ⁠wenn die gefangen ist, sollen wir sie im Tierheim abgeben! - ⁠eine Abgabegebühr im Tierheim zahlen wir auch nicht, das sind 150€ das ist zu viel Geld.- ⁠wir sollen sie als Fundtier im Tierheim abgeben

Und nein, es ist nicht das erste Mal, das wir solche und ähnliche Äußerungen hören. Das macht traurig und wütend zugleich. Wieso ist es erlaubt, dass solche Menschen sich Tiere anschaffen dürfen? Wir werden es nie verstehen!

Saving Soul Pfotensicherung Berlin e.V.

πŸ€LeonπŸ€

Sicherungsbericht Leon (Fallen-Einsatz (1) 2024)

Am 31.01.2024 entlief Leon bei seiner Probefamilie.Das Tierheim, wo er ursprünglich her kam, meldete sich bei uns und bat um Hilfe.

131 Kilometer entfernt, nahe Magdeburg, natürlich nicht unser Einsatzgebiet, aber wir taten es trotzdem, da wir die Kapazität dazu hatten.

Durch die Vorarbeit des Tierheims hatte Leon auch bereits eine feste Futterstelle auf dem Grundstück der Familie angenommen. Wir haben die Falle nach Möser gebracht und unscharf auf dem Grundstück gelassen, da Leon auf Veränderungen sehr empfindlich reagierte und noch keine wirklich festen Zeiten zeigte, an denen er zuverlässig kommt.

In der selben Nacht kam er um 4:30 Uhr und stand auch in der Falle, am nächsten Tag war er schon um 18:00 Uhr da und stand drin!

Wir entschieden uns heute dazu, gemeinsam mit dem Tierheim die Falle scharf zu stellen, sodass wenn er um 18:00 Uhr kommt, er gesichert werden kann.

Leon kam überpünktlich um 17:30 Uhr zur Falle und war um 17:31 Uhr gesichert

Leon ging zurück ins Tierheim und darf sich nun erst einmal ausgiebig ausschlafen.

Saving Soul Pfotensicherung Berlin e.V.

πŸ€JolinaπŸ€

Bericht Jolina Jolina entlief am 24.01.2024 nach nur 4 Tagen bei ihrem neuen Herrchen.

Jolina rannte samt Flexileine durch FüWa und die Hetzjagd begann, öffentliche Sichtungen im Minutentakt blieben natürlich nicht aus, der ganze Post war voll und Jolina hat einen Menschen, nach dem anderen an den Hacken, vor denen sie flüchten musste.Sodass sie bereits an der Autobahnauffahrt der A12 stand.

Tage vergingen und es hörte nicht auf, das Einzige, was nur nicht mehr war, war die bescheuerte Flexileine, die hinterher scheppert, denn ihr Geschirr samt Leine zog sie sich aus.

Auch nach mehrfacher Bitte und Aufklärung, den Hund zu ignorieren und keine Sichtungen zu veröffentlichen, wurde weitergemacht.

Die Züchterin (ganz tolle Frau )kam 2x nach Fürstenwalde.

Jolina war bei ihr, seitdem sie 8 Wochen alt ist, also 2,5 Jahre bevor sie sie verkauft hat, und anstatt zu helfen, sie zu sichern, bietet sie lieber dem Besitzer einen Welpen von Jolina an … was ist los mit manchen Menschen?Hilfe konnte man von ihr nicht erwarten, ihr war und ist Jolina egal!

Zurück zum Wesentlichen, gemeinsam mit Dave haben wir uns in FüWa getroffen und zwei Futterstellen eingerichtet, eine Nähe Rauen und eine auf dem Hinterhof, den Entlaufort von Jolina.Die Sichtungen, die wir erhielten, waren alle im Umkreis.Duftspuren wurden erneut gezogen, Futter platziert und der Besitzer aufgeklärt.

Als wir dann losfuhren, wurde sie von Dave an einer Hauptstraße gesehen, dieses kleine Mäuschen, völlig verängstigt und man kann nichts tun.

Sobald Jolina Menschen wahrnahm, flüchtete sie im Turboschritt, keine Chance sie anzulocken, sie witterte und zack, sie ist weg.

Um Punkt 23:00 Uhr stand sie dann an unserer Futterstelle im Innenhof. Die Hoffnung war da, dass sie in die Wohnung zurückgeht, und was hat die kleine Maus nach 7 Tagen alleine draußen und nur 4 Tage beim neuen Besitzer gemacht?

Genau sie ging nachhause, denn der Besitzer hat alle Türen offen gelassen, sodass sie jederzeit Zugang hatte.

Gott sei Dank, hat Jolina sich von den ganzen Verfolgungen nicht vertreiben oder überfahren lassen, aber denkt dran Leute, jeder Hund ist anders und manche laufen dadurch mehrere 100 Kilometer oder in den Tod.

Danke Jolina, dass auch du gezeigt hast, wie wichtig es ist, die Türen offenzulassen, auch nach 7 Tagen.

Wir holen nun unser Equipment wieder ab und bringen Jolina ein Sicherheitsgeschirr und eine feste Leine und klären ordnungsgemäß auf.

Saving Soul Pfotensicherung Berlin e.V.

πŸ€BlueπŸ€

Sicherungsbericht Blue

Blue entlief am 27.12.2023, als er seinem Hundekumpel zur morgendlichen Gassirunde folgen wollte, er drückte sich durch die nah aneinander-liegenden Stäbe im Gartentor und blieb stecken.

Beim Befreiung‘s-Versuch schnappte er und rannte los.

An diesem Morgen gab es sehr viele Sichtungen von ihm, da er panisch durch und über die Straßen rannte.Die Duftspur wurde gezogen und die Türen blieben für Blue geöffnet.

In dieser Nacht gab es dann noch zwei Sichtungen am Krankenhaus und im Park in der Nebenstraße.Nachhause kam Blue leider nicht.

Wir sind am nächsten Tag gemeinsam mit EHBB hingefahren und haben zwei Futterstellen eingerichtet, eine im Garten der Besitzerin und eine im Park, doch von Blue keine Spur.Wir bekamen nicht mal mehr Sichtungen von ihm.

Dann tauchte er heute Nacht um 02:38 Uhr an der Futterstelle im Garten auf und stand wohl auch auf der Terrasse. Um 02:41 Uhr verließ er wieder den Garten.Wir haben direkt die Besitzerin angerufen, damit sie Futter auffüllt und die Tür zum Haus noch ein wenig mehr öffnet, damit er direkt hineinlaufen kann.

Um 07:34 Uhr bekamen wir erneut ein Bild, wie Blue zur Terrasse läuft; um 07:55 Uhr rief die Besitzerin uns an und erzählte uns erleichtert, dass Blue wieder da ist.

Nach 3 Tagen kam Blue von alleine nachhause, dies zeigt, wie wichtig es ist, die Türen für die entlaufenen Hunde 24/7 offenzuhalten.

Happy End für Blue zum Jahreswechsel

Blues Besitzerin wurde von uns aufgeklärt und war sehr glücklich über die vielen wichtigen Informationen.

Saving Soul Pfotensicherung Berlin e.V.

πŸ€Sicherung humpelnder Hund πŸ€

Sicherungsbericht

Wir wurden um Hilfe gebeten, einen augenscheinlich verletzten Hund zu sichern. Da der Hund bisher keine Annäherung zuließ und somit sehr ängstlich schien, entschieden wir uns, mit der Lebendfalle in den Einsatz zu fahren. Eine 2,5 stündige Fahrt nach Wolfshagen lag hinter uns und das auch noch gesundheitlich angeschlagen.

Nachdem die Falle scharf gestellt wurde, positionierten wir uns im Transporter und schauten in die Live Cam, nicht einmal 5 min später stolzierte sie zur Falle - der Hunger war offenbar groß. Sie versuchte von hinten ans Futter zu kommen und ging letztendlich schnurstracks in die Falle.

Peng die Falle fiel zu und die Hündin ist gesichert.

Im Nachgang erhielten wir Informationen, wo die Hündin hingehören könnte, die vermeintlichen Besitzer, sagten uns jedoch klar und deutlich es sei nicht ihr Hund, daher haben wir sie ins nächste Tierheim gebracht.

Jetzt darf sie zur Ruhe kommen, wird tierärztlich versorgt und darf sich von ihrem Ausflug erholen.

Saving Soul Pfotensicherung Berlin e.V.

πŸ€HenricπŸ€

Sicherungsbericht Henric

Am 28.11.23 informierte uns der Verein vomEntlaufen von Henric.Die Pflegestelle sei gestürzt und die Leine aus der Hand gefallen, Henric sprang zur Seite und der anfahrende Radfahrer ließ ihn samt Leine flüchten.

Am ersten Tag gab es keinerlei Sichtung von ihm. Später wurde aber deutlich, dass er sich die ganze Zeit im Schlossgarten Charlottenburg aufhielt und sich trotz der vielen Menschen, nicht dazu entschied, den Ausgang zu nehmen. Im Hinterkopf hatten wir natürlich die Sorge, dass er mit seiner Leine am Panikgeschirr hängen bleiben kann.

Als am nächsten Tag die ersten Sichtungen vom Entlaufort eintrafen, waren wir erleichtert, dass er sich offenbar weiterhin frei bewegen konnte.

In Anbetracht der vielen - auch witterungsbedingten - Risiken, haben wir noch an diesem Tag die kleine Lebendfalle auf- und scharfgestellt. Leider stand uns nur ein sehr begrenztes Zeitfenster zur Verfügung und wir mussten am Abend ergebnislos abbrechen.

Mit einer Wildtierkamera ausgestattet und gesichert ließen wir die Falle vor Ort - selbstverständlich unscharf, allerdings wollten wir Henric die Möglichkeit bieten, sich mit den Gegebenheiten vertraut zu machen.

Als wir Zuhause waren, bekamen wir die ersten Bilder der Secacam - er war da, machte sich sehr lang, ging aber rein. Was allerdings auf den Bildern ebenfalls deutlich zu sehen war - ein schlecht sitzendes einfaches Geschirr samt Leine, die Irritation war groß, hieß es doch er trug bei Entlaufen ein Panikgeschirr.

Wir entschieden uns, die Falle heute erneut scharf zu stellen.

Während wir ankamen, war er bereits in der Falle und suchte Reste von gestern.Als er uns hörte verschwand er ersteinmal im Gestrüpp, sodass wir die Falle scharf stellen konnten.

Es dauerte nun einige Zeit bis er erneut kam, aber er kam, immernoch mit Geschirr und Leine.Skeptisch ohne Ende ging er an die Falle und sprang immer wieder weg. Und war dann wieder für eine ganze Weile verschwunden.

Als er dann ca 45 min später wieder kam, war er nackig - da hing er wohl fest und hat sich ausgezogen, aber egal Hauptsache ist, er geht in die Falle.

Dann nahm er allen Mut zusammen und ging rein, fraß in Ruhe und leckte die Leberwurst von der hinteren Tür. Bis er auf das Trittbrett trat, kamen uns die Sekunden wie eine Ewigkeit vor, doch dann Peng, sie schnappte zu.

Henric ist gesichert

Wir haben ihn sicher beim Verein abgegeben und wünschen Henric, dass er eine tolle und verantwortungsvolle Familie findet, die die doppelte Sicherung auch korrekt umsetzt. Denn an dieser Stelle sei noch einmal gesagt - das Entlaufen hätte auch in dem Fall mit einer korrekten Doppelsicherung verhindert werden können!

Saving Soul Pfotensicherung Berlin e.V.

πŸ€NalaπŸ€

Sicherungsbericht Nala

Nala entlief am 22.09.2023 mit Sicherheitsgeschirr, Halsband und Leine.

Am Entlauftag gab es vereinzelt Sichtungen und dann war Nala wie vom Erdboden verschluckt.

Am 27.09.2023 waren die Spürnasen Berlin zum trailen vor Ort und am 30.09.2023 gab es dann endlich eine Sichtung. Es wurde sofort eine Futterstelle eingerichtet, die Nala offiziell am 04.10.2023 annahm und regelmäßig, aber zu sehr unterschiedlichen Zeiten, besuchte.

Wir schauten, ob sie ihre Zeiten noch etwas ändert, sodass wir ein überschaubares Zeitfenster haben, doch Nala kam wann sie wollte.

Wir stellten auf gut Glück die Falle am 07.10.2023 zu 19:30 Uhr auf und scharf.

Nala kam das erste Mal gegen 21:41 Uhr und war sehr skeptisch der Falle gegenüber.

Sie schaute sie sich zuerst garnicht an, dann kam sie erneut um 21:51 Uhr und schaute sich die Falle von hinten an und verschwand wieder.Um 00:27 Uhr kam sie erneut und beschäftigte sich endlich mit der Öffnung der Falle. Sehr vorsichtig näherte sie sich, ging rein und wieder raus, bis die Falle um 00:32 Uhr zu fiel.

Nala ist gesichert

Wir haben Nala im Transporter angezogen und in eine Transportbox gesetzt und sie sicher nach Hause gebracht, wo sie erst einmal unter die Dusche musste und jetzt in Ruhe wieder ankommen darf.

Ihre Besitzer erkannte Nala bereits, als sie in der Transportbox saß und freute sich.

Zuhause war der kleine Flummi dann sehr überdreht und die Besitzer waren happy, dass ihre Reise alleine draußen zuende war.

Auch Nala wurde von uns doppelt gesichert übergeben und die Besitzer aufgeklärt.

Saving Soul Pfotensicherung Berlin e.V

πŸ€Hazel zweite Sicherung πŸ€

Zweiter Sicherungsbericht Hazel

Hazel entlief erneut - nicht einmal 48 Std nachdem sie bereits von uns per Lebendfalle gesichert wurde.Wir erfuhren über einen Sichtungspost bei Facebook von ihrem erneuten Entlaufen und riefen sofort die Adoptanten an, diese bestätigten das Entlaufen von Hazel.

Einen Tag zuvor haben wir den Adoptanten angeboten, Hazel für ein paar Tage zu uns zu nehmen, um mit ihr zu trainieren, da seitens der Adoptanten Zweifel und Ängste vorhanden waren mit Hazel nach draußen zu gehen.

Wir klärten erneut auf, dass das Sicherheitsgeschirr noch enger gezogen werden muss, bevor sie mit ihr vor die Tür gehen, da Hazel sich am Tag der Sicherung sehr steif machte und es somit beim entspannen etwas zu locker saß. Zur besseren Veranschaulichung schickten wir zudem noch Bilder, wie das Geschirr am Hund korrekt sitzt, um seinen Zweck zu erfüllen.

Wir bekamen die Nachricht, dass sie es mit Hazel versuchen und wir sie nicht zu uns nehmen müssen, da eine Hundetrainerin extra am nächsten Tag kommt und hilft das Geschirr nachzuziehen und mit ihr raus zu gehen.

Als sie dann gemeinsam in den Garten gingen, wandt sich Hazel - dem Bericht der Adoptanten zufolge - aus dem Sicherheitsgeschirr, dem Zugstophalsband, gesichert an zwei Leinen plus Bauchgurt und kletterte Pfote für Pfote über den Zaun und weg war sie.

Am Abend machten wir uns sofort auf den Weg nach Dallgow Döberitz, um zu schauen, was man wo und wie tun kann. Dabei trafen wir auf Hazel und verbrachten 3,5 Std mit ihr zusammen liegend auf einer Wiese vor einem Haus, snackten gemeinsam Chicken Nuggets und Würstchen. Doch kam sie nie nah genug, um ihr eine Leine umzulegen.

Am nächsten Tag stellten wir dort erneut die Lebendfalle auf. Sie kam, traute sich kaum ran und war sehr skeptisch, beobachtete aber vor der Falle liegend den Igel, der in der Falle gefressenen hat.Uns war leider von Anfang an bewusst, dass Hazel nicht wie davor ohne Weiteres in die Falle laufen wird, aber was sollen wir machen, einen Fangzwinger haben wir nicht und die Distanznarkose fällt aufgrund offener Straßen auch weg.Am nächsten Tag mussten wir unsere Falle wieder abbauen, da der Grundstücksbesitzer darum gebeten hat. Gott sei Dank fraß Hazel bei einer lieben Anwohnerin im Garten das Igelfutter. Diese informierte uns umgehend und bot an, die Lebendfalle bei ihr zu stellen - egal wie lange es dauern würde.

Gesagt - getan.

Die Falle wurde durch die Straßen zum Grundstück geschoben und so gut es ging verbaut und getarnt.

Hazel kam, schaute verdutzt, schlich täglich an der Falle vorbei, schaute rein - sie kam und ging, war interessiert, aber skeptisch.

Am nächsten Tag war sie nur einmal kurz da und lief vorbei.

Wir erfuhren dann, das Hazel außerhalb der Falle in einer anderen Straße gefüttert wird und da war uns klar, kein Hunger, keine Überwindung in die Falle zu gehen.Also flyerten wir gemeinsam mit der Grundstücksbesitzerin die Straßen, mit der Bitte Hazel nicht zu füttern.Die Falle erneut umzustellen war für uns keine Option, denn sie kam täglich dorthin!

Am Abend kam Hazel, hat das Essen vor der Falle gegessen und ging Schritt für Schritt in die Falle rein, bis sie ganz hinten stand.Was waren wir erleichtert, dass sie ihre Angst überwunden und erneut die Falle betreten hat.

An dem Abend war die Falle war natürlich nicht scharf gestellt, da wir erst einmal schauen mussten, ob sie sich überhaupt jemals wieder überwinden kann, diese zu betreten und wir stellen keine Falle scharf, wenn wir nicht vor Ort sind.

Am nächsten Tag stellten wir die Falle wieder scharf und positionierten uns in der Nebenstraße - bewaffnet mit der Live-Cam und warteten auf Hazel.

Die Falle wurde um 20:48 Uhr scharf gestellt und um 00:27 Uhr war Hazel erneut gesichert

Hazel wird nicht zurück zu den Adoptanten gehen, wir stehen seit dem zweiten Entlaufen im engen Kontakt mit dem zuständigen Verein.

Wir wünschen uns für Hazel, dass sie die Menschen irgendwann akzeptiert und vielleicht sogar lieben lernt. Wir haben die kleine Maus sehr ins Herz geschlossen und freuen uns so sehr, dass sie nun in Sicherheit ist.

Danke an alle, die geholfen haben und Sichtungen gemeldet habenEin besonderer Dank geht an die liebe Familie, die uns ihr Grundstück zu jeder Zeit zur Verfügung gestellt, uns vertraut und somit sehr viel dazu beigetragen hat, dass Hazel jetzt endlich in Sicherheit ist.

Hazel wurde doppelt gesichert in einer Transportbox übergeben.

Und zum Abschluss nun noch ein paar persönliche Worte, die an der Stelle einfach einmal raus müssen: Wir sind - wie schon so oft erwähnt - mit Herz und Verstand bei der Arbeit, Menschen mit Emotionen und ja, wir dürfen auch sprachlos, wütend und traurig sein. Vor allem da wir wissen, was die Folgen verantwortungslosen Handelns sein können. Als wir vom zweiten Entlaufen erfuhren, waren wir schockiert, immerhin wissen wir, was auf dem Spiel steht - wir haben vor Angst und Verzweiflung einfach geweint. Vollgepackt mit diesen ganzen Emotionen und Gedanken, durften wir zu allem Überfluss noch erleben, wie schnell Dankbarkeit sich wandeln kann - in eine Art und Weise, die uns mehr als sprachlos zurücklässt. Karma wird es hoffentlich irgendwann regeln.

Saving Soul Pfotensicherung Berlin e.V.

πŸ€HazelπŸ€

Sicherungsbericht Hazel

Hazel entlief am Samstag, 23.09.2023, kurz nach ihrer Ankunft im neuen Zuhause.

In ihrer Hilflosigkeit wandten sich die Besitzer in einem Facebook-Post an die Öffentlichkeit, was zwar dazu führte, dass sie auf uns aufmerksam wurden, aber leider auch dazu, dass Menschen aktiv nach der Hündin suchten. Hazel suchte schnell das Weite und irrte durch die Straßen und Felder von Dallgow-Döberitz über Elstal bis nach Buchow-Karpzow. Am Montagnachmittag dann die Erleichterung - sie war zurück in Elstal. Wir mussten mit Bedacht vorgehen, da sie sich dicht an den Gleisen aufhielt. Bevor wir uns am späten Abend selbst ein Bild vor Ort machen konnten, richteten die Besitzer nach Rücksprache mit uns am Nachmittag provisorisch eine Futterstelle am Sichtungsort ein. Und Hazel hatte ganz offensichtlich großen Hunger - noch vor Ort konnten die Besitzer sie aus dem Auto heraus dabei beobachten, wie sie sich das Futter schmecken ließ. Am Abend verlegten wir die Futterstelle wenige hundert Meter, zu einem Grundstück, wo wir freundlicherweise eine direkte Zusage des Eigentümers erhielten. Eine Duftspur von der alten Stelle sollte Hazel den Weg zur neuen Futterstelle zeigen. Da wir uns mit den Gegebenheiten vor Ort noch etwas vertraut machen wollten, blieben wir im Umkreis. Kaum kehrte vor Ort Ruhe ein, folgte Hazel der Duftspur. Ob sie von ihrem Nachmittagssnack noch gesättigt war oder sie etwas anderes störte, können wir nicht sagen, aber keine Stunde später war sie auf einmal auf dem Weg nach Dallgow. Kurzerhand klingelten wir die Besitzer aus dem Bett - wir hatten sie eigentlich zum Kraft tanken nach Hause geschickt - und richteten auf dem Grundstück eine zweite Futterstelle ein. Doch Hazel tauchte nirgends auf, auch gab es keine weitere Sichtung - bis Mittwochnachmittag. Uns wurde ein ängstlicher Hund in Hakenfelde hinter einer Bushaltestelle gemeldet. Wir baten die Sichterin um ein Bild vom Hund - es war Hazel, durstig und hungrig, aber eben zu ängstlich, um sich Menschen wirklich zu nähern. Die Sichterin hielt zum Glück vor Ort die Stellung bis die Besitzer eintrafen. Nun galt es, Hazel möglichst vor Ort zu halten, bis wir mit der Falle eintreffen. Versteckt im Gebüsch ruhte sie sich aus. Noch auf der Anfahrt besprachen wir die weiteren Schritte, um vor Ort dann möglichst wenig Unruhe zu verbreiten. Ankunft vor Ort - Falle ausladen, aufstellen und mit Futter bestücken - Duftspur zur Falle ziehen - ins Auto setzen - warten. Hazel folgte vorbildlich der Duftspur und trotz des hohen Geräuschpegels vor Ort ließ sie sich nicht beirren - ohne zu Zögern lief sie in die Falle zum Essen - gesichert.

Frisch geduscht und doppelt gesichert übergaben wir Hazel an ihre überglücklichen und nun auch aufgeklärten Besitzer.

πŸ€BriellaπŸ€

Sicherungsbericht Briella

Briella entlief am 30.08.2023.

Die Besitzerin wandte sich verzweifelt an uns, da sie trotz vieler Anfragen in Berlin und Brandenburg keine Unterstützung, mitunter nicht einmal eine Rückmeldung auf ihr Hilfsgesuch, fand. Niemand mit großer Lebendfalle konnte oder wollte hier helfen.

Nach gemeinsamer Absprache und trotz der Entfernung entschieden wir uns dazu, ihr und Briella zu helfen und unsere Falle ging kurzerhand ins 161km entfernte Schwedt.

Die Falle wurde erst einmal unscharf aufgestellt, um auch bei Briella zu schauen, wann und ob sie überhaupt reingeht.

In der ersten Nacht stand sie mehrfach davor, ging aber erst am nächsten Morgen rein und frass.In der zweiten Nacht das Gleiche - Futter wurde 19:30 Uhr aufgefüllt, Briella kam und ging. In der Falle fraß sie aber erneut erst um 04:00 Uhr morgens. Für uns natürlich schwierig zu dieser Zeit dann in Schwedt zu sein, um die Falle scharf zu stellen.

Am Morgen kam die Besitzerin um die Batterien der Kamera zu wechseln und Briella stand mit ihr zusammen in der Falle und schaute was sie da tut, anfassen ließ sie sich aber nicht, sie weicht nach wie vor sofort zurück, sobald man die Hand in ihre Richtung ausstreckte. Sie folgte der Besitzerin sogar zum Auto, sprang aber nicht hinein und ließ sich auch dort nicht anfassen.

Als die Besitzerin dann zur Arbeit musste, hat Briella es sich in der Falle gemütlich gemacht - sogar für ein kurzes Nickerchen hat sie sich abgelegt - wir staunten nicht schlecht.

Am Abend sind wir zum Falle scharf stellen nach Schwedt gefahren, haben die Besitzerin eingewiesen und noch während die Vorbereitungen liefen, kam Briella und lief in die Falle - zack gesichert

Aufgeklärt und doppelt gesichert ist Briella nun wieder sicher in ihrem Zuhause

Saving Soul Pfotensicherung Berlin e.V.

πŸ€HansπŸ€

Sicherungsbericht Hans

Hans entlief am Morgen des 03.06.2023. Uns kontaktierten 2 Tage später mehrere Personen aus dem Umfeld von Hans, aber die Kommunikation mit den Besitzern blieb leider aus.

Wir machten einen Post und erhielten auch immer mal wieder Sichtungen, die wir auch weiterleiteten.

Dennoch wurde keine direkte Hilfe von uns für die Sicherung von Hans in Anspruch genommen. So vergingen die Tage.

Nach 12 Tagen haben wir dann eigenständig beschlossen aktiv zu werden, da wir wussten, wo Hans sich die ganze Zeit aufhielt und die Sicherung nicht voranging. Auf Grund des nahenden Unwetters und der naheliegenden Autobahn hatten wir ein unwohles Gefühl.

Am Freitag sollte die Futterstelle eingerichtet werden. Das Unwetter hielt uns leider schon davon ab.

Somit verabredeten wir uns für heute 9:30Uhr.

Aber Hans hatte andere Pläne. Er hatte auf einmal sein Gebiet verlassen und um kurz nach 9Uhr erhielten wir eine Sichtung an der A114. Es war eindeutig Hans. Unser Magen drehte sich mit einmal um.

Wir fuhren los und trafen auch direkt auf die Polizei.

Diese konnte Hans glücklicherweise von der Autobahn weglotsen

Doch Hans rannte und rannte, bis er auf einmal in einer Kleingartenanlage beschloß im Kreis zu laufen. Er lies sich nur leider nicht so einfach sichern, auf Grund der vielen Begegnungen mit Menschen heute und den nicht ausgebliebenen Fangversuchen war er ziemlich aggressiv und ging frontal auf uns und die Polizei los.

Also blieb uns nur, ihn nicht zu verscheuchen und ihn im Blick zu behalten, bis der Besitzer kam. Wir sperrten die Straßen der KGA mit Autos ab.

Auch dem Besitzer lief Hans direkt in die Arme, dieser hockte sich hin und verhielt sich vorbildlich ruhig, Hans überlegte kurz ob er ihn erkannte, wollte dann aber auch an ihm vorbeihuschen. Hans war im absoluten Wildmodus. Hans Besitzer überlegte nicht lang und packte zu und ließ ihn zum Glück auch nicht mehr los.

Hans, du bist endlich in Sicherheit. Was für aufregende 2 Wochen liegen hinter uns allen.

Wir wünschen Dir und Deinen Besitzern alles erdenklich Gute

Auch der Polizei Berlin gilt unser Dank

Saving Soul Pfotensicherung Berlin e.V.

πŸ€AkitaπŸ€

Einsatzbericht - Sicherung einer freilaufenden Hündin

Seit Samstagvormittag gab es immer wieder Sichtungen eines freilaufenden, ängstlichen Hundes in Königs Wusterhausen. Der Hund lief entlang einer stark befahrenen Straße in Autobahnnähe. Näherte man sich ihm, verschwand er im angrenzenden kleinen Waldstück.

Am Abend dann die Meldung, dass sich der Hund nach wie vor ungesichert vor Ort befindet. Wir entschlossen uns kurzerhand vor Ort zu schauen, ob wir helfen können.

Da vor Ort bereits andere Autofahrer auf den Hund aufmerksam wurden und anhielten, wussten wir schnell, wo wir nach dem Hund schauen müssen. Das kleine Waldstück und die angrenzende Grünfläche waren im vorderen Bereich umzäunt. Die Hündin suchte immer wieder den Weg nach vorn, durch das Tor, um zur Straße zu laufen. An dieser Stelle ein riesiges Dankeschön an die Mädels, die so tapfer das Tor bewachten - denn es wäre für die Hündin ein Leichtes gewesen, unten durch zu kriechen. Unser großes Glück - die Hündin war zwar ängstlich, aber dennoch ein Stück weit neugierig und hungrig. Das wird dann also eine absolute Geduldsprobe und Vertrauensarbeit. Viele Chicken Nuggets, Leberwurst und gutes Zureden später konnten wir ihr die Leine umlegen. Nun galt es, sie sicher ins Auto zubringen und auch dafür hatten wir zum Glück helfende Hände.

Die Erleichterung war auf allen Seiten groß, als der süße Schatz gut zwei Stunden nach unserer Ankunft sicher im Auto saß.

Trotz intensivem Abscannen, konnten wir leider keinen Chip auslesen. Sie wird nun die Nacht bei der Feuerwehr verbringen und später an das Tierheim Märkisch Buchholz übergeben.

Wir wünschen dem süßen Schatz alles Liebe und hoffen, dass sie nun in liebe- und verantwortungsvolle Hände kommt.

Ein besonderer Dank geht an die Polizei, für das Vertrauen in uns und unsere Arbeit und für‘s „Rücken freihalten“ und an Anna und Lisa, für die super Unterstützung vor Ort und für die sichere Übergabe an die Feuerwehr.

Saving Soul Pfotensicherung Berlin e.V.

πŸ€GoshaπŸ€

Sicherungsbericht Gosha - kurz und knapp

Gosha entlief am 20.04.2023. Zu dieser Zeit hatten wir leider keine Kapazitäten, der Besitzerin und Gosha zu helfen und haben sie an Entlaufene Hunde Berlin/Brandenburg verwiesen.

Leider war die Sicherung nicht möglich und Gosha zwischenzeitlich wie vom Erdboden verschluckt.

Katja Culbertson bat uns, der Besitzerin zu helfen und sie meldete sich daraufhin erneut bei uns.

Da Gosha mittlerweile wieder sichtbar war, haben wir der Besitzerin gesagt, wo und wie sie die Futterstelle für ihn einrichten soll. Zum Glück nahm er diese an und kam mehrmals täglich. Am Vortag stellten wir die Falle auf und gaben ihm Gelegenheit, sich mit der Situation anzufreunden. Da er ohne große Probleme in der offenen, nicht scharf gestellten Falle fraß, stellten wir sie heute scharf.

Nach nur 30 min kam er, war etwas irritiert über die Live Cam aber ging nach nur wenigen Minuten rein.

7 Wochen war der Große unterwegs und ist nun heile wieder zuhause.

Wir wünschen Gosha und seiner Besitzerin alles Gute

Saving Soul Pfotensicherung Berlin e.V.

πŸ€FunnyπŸ€

Sicherungsbericht Funny

Funny hatte eine neue Familie gefunden und entlief noch vor der Haustür - sie zog sich aus dem Geschirr und rannte fort.

Leider war die Kommunikation mit den neuen Besitzern alles andere als leicht, daher kamen nur wenige wichtige Informationen bei uns an!

Da wir aber ein paar Sichtungen mitbekommen haben, entschieden wir uns spontan dazu, uns samt unserer kleinen Lebendfalle auf den Weg nach Eberswalde zu machen. Da kein einziger Flyer in der Umgebung hing, haben wir zunächst ein paar Flyer aufgehangen und uns die Gegebenheiten angeschaut. Als wir gerade eine Futterstelle einrichten wollten, stand Funny an unserem Auto und schnüffelte an der Stelle, wo wir die Duftspur vorbereitet hatten.

Als sie dann erst einmal nicht mehr zu sehen war, haben wir kurzerhand die Lebendfalle aufgestellt und ihr eine Duftspur zu dieser gezogen.

Nach kurzer Zeit kam Funny auch schon angestackselt und folgte unserer Spur zur Falle.

Ohne zu zögern lief sie in die Falle, nur leider löste diese vorerst nicht aus - Funny aß und ging erst einmal wieder raus!

Unsere Nerven lagen blank, das kann doch jetzt nicht wahr sein!

Aber Funny wollte noch einmal in die Falle und diesmal berührte sie das Trittbrett und die Falle viel zu!

Funny ist gesichert

Leider ist Funny nicht mehr gewollt und

πŸ€FibiπŸ€

Sicherungsbericht Fibi

Fibi entlief am 14.03.2023 in Hohen Neuendorf und es fehlte jede Spur von ihr. Wir befanden uns zu diesem Zeitpunkt in einer kleinen, aber notwendigen Auszeit und waren im Fall des Falles nur beratend tätig. Ihre Besitzer hatten sich zeitnah bei uns gemeldet und wir konnten ihnen zumindest erst einmal telefonisch zur Seite stehen.

Am 15.03.2023 gab es einen Autounfall auf der A111, in dem ein Hund involviert war. Laut Beschreibung war es Fibi. Nun war ein schnelles Handeln erforderlich, da es hieß, dass Fibi verletzt sei. Wir stellten den Kontakt zwischen Pettrailer und Besitzern her und am gleichen Tag erfolgte die erste Suche. Um das Ergebnis zu bestätigen, folgte einen Tag später noch einmal ein Trail. Dabei trafen sie auf Fibi, aber sie lies sich nicht locken und rannte in Panik davon. Der Vorfall mit dem Auto hatte ihr ordentlich zugesetzt, so dass aus einem sehr zutraulichen Hund ein absolut panischer Hund wurde. Augenscheinlich schien sie aber nicht verletzt zu sein. In ständig stehender Verbindung mit uns taten die Besitzer vor Ort alles was ging.

Zum Glück folgten vereinzelt Sichtungen und es wurden Futterstellen eingerichtet. Dahin kam sie einmal und danach nicht mehr. Fibi befand sich zu diesem Zeitpunkt in einem riesigen Waldgebiet in Velten, eingekesselt zwischen zwei Autobahnen.

Aufgrund einer erneuten Sichtung wurde die Futterstelle noch einmal versetzt. Und siehe da, Fibi kam am nächsten Morgen. Kurzerhand haben wir uns dazu entschieden, die Kamera vor Ort zu tauschen, um die Bilder von Fibi zeitnah auf das Handy zu bekommen. Dann kam Fibi wieder einen Tag nicht.

Sie hat es uns nicht leicht gemacht. Es war Geduld gefragt. Diese hat sie auch damit belohnt, in dem sie dann doch am darauffolgenden Tag fressen kam. Spontan haben wir uns dazu entschieden, am gleichen Tag noch die Lebendfalle aufzustellen und sie nur noch in dieser zu füttern. Gesagt, getan - und nun hieß es wieder warten. Fibi kam am nächsten Tag leider nicht wie bisher früh morgens, sondern erst am Nachmittag, aber zu unserer Überraschung lief sie Schnurstracks in die Falle und gönnte sich das leckere Katzenfutter. Ist ja nicht so, dass sie vorher ein riesiges Hundebüffet aufgetischt bekommen hatte. Aber nun gut, dann, liebe Fibi, bekommst du halt Katzenfutter, wenn es dir besser mundet. Dass sie keine Berührungsängste mit der Falle hatte, war einfach perfekt. So planten wir bereits die Sicherung und hofften, dass Fibi uns treu blieb und weiterhin fressen kommt. Sie ließ uns nicht im Stich, aber ihre Uhrzeiten zog sie sich aus einem Topf. Sie kam immer zu unterschiedlichen Zeiten. Mal früh mal mittags und aufeinmal war sie mitten in der Nacht da. Wir folgten dennoch unserem Gefühl und unserem Beobachten der letzten Tage und fuhren zur Sicherung mittags raus. Natürlich lies sie uns warten und warten…. Und dann zack, wie aus dem Nichts war sie auf einmal da, schaute sich kurz um und lief dann gradlinig in die Falle zum Napf und die Falle fiel zu.

Fibi ist gesichert

Sie war überhaupt nicht begeistert - bellte, knurrte und heulte uns an. Aber Fibi ist endlich in Sicherheit. Freudig konnten wir den Besitzern diese tolle Nachricht zukommen lassen und kurze Zeit später waren wieder alle glücklich vereint.

Doppelt gesichert und aufgeklärt

Wir wünschen Fibi und ihrer Familie alles Gute.

Wir bedanken uns bei den Besitzern, bei Sabine und Katharina von den Spürnasen Berlin, beim Förster Herr E. und der Försterin Frau S. Dank der schnellen Genehmigung die Falle stellen zu dürfen, gab es ein schnelles Happy End Eine Wahnsinns Zusammenarbeit und Unterstützung, die uns unsere Arbeit sehr erleichtert.

Im Einsatz waren Marina, Lara, Anna und aus der Ferne Sandra.

Saving Soul Pfotensicherung Berlin e.V.

πŸ€JennyπŸ€

Sicherungsbericht Jenny

Jenny entlief am 23.02.2023 nach weniger als 24 Stunden in ihrem neuen Zuhause. Zu diesem Zeitpunkt stand sie noch deutlich unter dem Eindruck ihrer langen Reise von Georgien nach Deutschland.

Beim Spaziergang zog sich Jenny aus dem Geschirr und verschwand im Wald. Die Familie informierte Tasso, meldete Jenny als vermisst und so erfuhren sie auch von uns.

Nach einer ausführlichen Erstberatung und ersten Tipps folgten 48 Stunden der Ungewissheit - keine Sichtungsmeldung, einfach nichts. Wir machten uns vor Ort mit der Umgebung vertraut und richteten zwei kameraüberwachte Futterstellen ein. Von der georgischen Pflegefamilie, in der sie zwei Jahre lebte, erhielten wir weitere Infos zu Jenny und ihrer Vergangenheit. Diese Informationen sind für uns in vielerlei Hinsicht wichtig und für unser Vorgehen ausschlaggebend.

Samstagnacht, eine geschlossene Schneedecke und plötzlich war sie da und hat endlich etwas gefressen. Kurzerhand entschlossen wir uns nach Rücksprache mit dem Jagdpächter direkt am Sonntagabend die Lebendfalle aufzustellen. Auf dem Weg zur Futterstelle kam uns Jenny plötzlich mitten im Wald entgegen - lief auf unser Auto zu, entschied sich dann aber doch auszuweichen und verschwand im dunklen Wald. Eisige Kälte, die Stunden vergingen und wir mussten vorerst abbrechen. Wieder vergingen 48 Stunden, ohne das sie auch nur in die Nähe der Futterstelle kam. Dienstagabend wollten wir das Futter tauschen, plötzlich war sie wieder da. Wir füllten die Falle mit sämtlichen Leckereien, doch Jenny stand offenbar nicht der Sinn nach Essen - sie lief einfach daran vorbei, sowohl an der Falle, als auch an einer zweiten, zur Sicherheit eingerichteten Futterstelle.

Warum frisst sie nicht? Eine Frage die uns wirklich über Tage Kopfzerbrechen bereitete. Doch als wäre das, neben den vielen vielen Stunden vor Ort und an der Falle, nicht schon genug der Anstrengung, mussten wir uns vermehrt mit Anrufen aus aller Welt beschäftigen. Menschen riefen an, sagten sie gehören zur georgischen Familie und wollten wissen, warum das denn so lang dauert und warum Jenny noch nicht gesichert ist. Wir nehmen uns gern Zeit, unsere Arbeit zu erklären, aber nicht wieder und wieder und wieder und vor allem geben wir keine Informationen an unbeteiligte Dritte. Dies ging soweit, dass uns auch unterstellt wurde, wir wären unfähig, hätten keine Ahnung, was wir tun. Nun, was sollen wir sagen, mit Druck sichert man keine Hunde und letztlich bestimmt der Hund das Tempo - nichts geht, ohne das der Hund mitmacht.

Aber zurück zu Jenny - wir hatten noch eine dritte Kamera im Wald, auf der sie sich deutlich mehr zeigte, als auf den anderen beiden. So entschieden wir uns am Mittwoch dazu, die Falle noch einmal umzustellen - kommt Jenny nicht zur Falle, kommt die Falle eben zu Jenny. Gar nicht so einfach, knapp 100kg über den brandenburgischen Sand- und Waldboden zu fahren. Aber unsere Anstrengung sollte belohnt werden, am nächsten Morgen war sie da und sammelte ein paar Würstchen vor der Falle ein. Die Hürde war aber offenbar noch zu groß, denn sie setzte keinen Fuß in die Falle. Am Freitag legten wir erneut eine Spur aus leckerem Hühnchenfleisch, Bouletten und Fleischwurst in die Falle - wir wollten ihr die Zeit geben, sich daran zu gewöhnen. Doch wieder ließ sie uns in der Kälte warten. Vergeblich. Samstagabend war sie zurück und wir staunten nicht schlecht, stand sie doch glatt komplett in der Falle. Unfassbare Erleichterung machte sich breit und wir beschlossen, Sonntagabend einen weiteren Versuch zu unternehmen.

Es war ein wenig, wie ein Glücksspiel, war sie doch bisher nie zu „festen“ Zeiten da. Also hieß es einmal mehr Geduld haben. Die Zeit verging, es begann zu schneien und plötzlich war sie da. Kaum angekommen, löste die Falle auch schon aus - endlich, Jenny ist in Sicherheit.

Wir übergaben Jenny doppelt gesichert, mit passendem Panikgeschirr, ihren überglücklichen Besitzern. Natürlich nicht, ohne noch einmal umfassend über die notwendige Sicherung aufzuklären.

Und nun, komm gut an, kleine Maus und schlaf dich erst einmal so richtig aus

Saving Soul Pfotensicherung Berlin e.V.

🌈 Lucky Run Free🌈

Bericht Lucky

Lucky du Kämpfer, es bricht uns das Herz

Lucky entlief am 17.2.2023, es gab wenige Sichtungen und heute um 16:00 Uhr dann die Sichtung wie Lucky in Marienfelde auf die Gleise läuft. Um 19:35 Uhr die nächste Sichtung, Lucky lief auf den Gleisen am Bahnsteig Attilastraße in Richtung Südkreuz.

Wir sind sofort dorthin und haben den S Bahn Fahrer gebeten Ausschau zu halten und bitte etwas langsamer zu fahren, damit er im Gleis etwas sieht. Kurze Zeit später rief er an und sagte er liegt in Nebengleis und er kümmert sich darum, dass sofort jemand kommt, der Hund bewegt sich aber nicht mehr.

20 min später kam die Bahnsicherheit und 5 min später die Bundespolizei. Das Gleis wurde gesperrt und wir durften gemeinsam mit der Bundespolizei aufs Gleis, und da wimmerte Lucky, er atmet, er lebt.

Wir nahmen ihn sofort auf den Arm und fuhren gemeinsam mit der Besitzerin zum Tierarzt.

Leider hat Lucky ein schweres Schädel-Hirn-Trauma erlitten und mehrere gebrochene Knochen.

Lucky ist im Beisein seiner Besitzerin beim Tierarzt für immer eingeschlafen

Wir möchten uns bei dem S- Bahn-Fahrer, der Bahnsicherheit und der Bundespolizei bedanken - ohne euer schnelles Handeln, wäre Lucky ganz allein im Gleis gestorben.

Danke danke danke

Run free Lucky

Saving Soul Pfotensicherung Berlin e.V.

πŸ€BonnieπŸ€

Sicherungsbericht Bonnie

Wie ein Drama in Sekundenschnelle eintreten kann, zeigte Bonnie.

Bonnie kam am 04.02.2023 in Deutschland an, alles lief gut, sie lebte nun vorerst in einem Rudel ihrer Artgenossen.

Am 05.02.2023 fuhr die Pflegestelle aus privaten Gründen mit ihrem Rudel nach Duben.Eine kurze Pipi- Pause sollte noch schnell stattfinden, bevor es wieder nachhause geht.Die anderen Hunde wurden aus dem Auto geholt und Bonnie kam zum Schluss.

Die Leine am Zugstophalsband wurde aus Sicherheitsgründen während der Fahrt abgemacht und sollte zum Spaziergang wieder ran gemacht werden, doch da sprang Bonnie schon aus dem Auto, die Leine am Sicherheitsgeschirr ist gerissen und weg war sie.

Warum? Weil sie sich die Leine während der Fahrt durchgebissen hat.

Bonnie rannte Richtung Autobahn, doch drehte rechtzeitig ab und lief ins Dorf, Gott sei Dank.

Sie kam zurück und schlenderte ums Auto, die zahlreichen schaulustigen Passanten haben sie aber gestört, daher verschwand sie wieder.

Es vergingen Stunden, kein Anhaltspunkt wo sie gerade ist, für uns war klar, sobald sie wieder vor Ort gesehen wird fahren wir mit der Falle los.

Dann kam der Anruf, sie ist wieder da!

Wir ins Auto und ab ging’s, zwar nur mit den vorgeschriebenen 80 km/h für den Anhänger, aber naja irgendwann kommen wir schon an.

Dann war es endlich soweit: Angekommen, Falle startklar gemacht, Duftspur gezogen und nun hieß es warten, warten, warten…

Keine Spur von Bonnie…

Wir entschieden uns dazu uns ein Bild von den Örtlichkeiten zu machen und schwups lief uns Bonnie über den Weg und folgte der Duftspur.

Joa, die Bonnie… sie lief ums Auto rum, freute sich über ihre Hundefreunde, aber sichern ließ sie sich nicht. Die Falle interessierte sie absolut garnicht, nichtmal rein gucken stand bei ihr auf dem Plan.Das Essen war mittlerweile auch Tiefgefroren…

Also musste unser Plan B her… dieser war Geduld und eine Handsicherung.

Bonnie entschied sich aber vorerst dazu ein Nickerchen zu halten, erst auf dem Feld und dann hinter gestapelten Baumstämmen.

Als es dann endlich wieder Hell wurde, sind wir gemeinsam mit der Pflegestelle und ihren Hunden zu Bonnie hin. Sie freute sich wieder kurz über ihre Hundefreunde und legte sich dann wieder hinter ihre gestapelten Baumstämme…Ne Mäuschen jetzt reicht es aber,mittlerweile sind 12 Std vergangen…Wir haben der Pflegestelle Anweisungen gegeben, die sie super umsetzte.Schritt für Schritt im Knien näherte sie sich Bonnie, schmierte ihre Hände mit Putenleberwurst ein und reichte ihr diese.

Sie stand auf und schleckte die Hand ab… immer und immer wieder, bis die Pflegestelle sie dann endlich am Halsband greifen und anleinen konnte.

Bonnie ist gesichert

Wir wünschen Bonnie alles Glück der Welt.

Saving Soul Pfotensicherung Berlin e.V.

πŸ€MausiπŸ€

Sicherungsbericht

Das Spandauer Wolfsdrama hat ein Ende.

Zeitungsberichte, Facebookposts, Aufruhr, Angst und Schrecken für viele Passanten seit dem 21.01.2023 in Spandau.

Ein vermeintlicher Wolf, der die Stadt unsicher machte, war nur eine entlaufene Wolfshündin.

Aber jetzt zum Sicherungsbericht!

Am 24.01.2023 kam der ehemalige Besitzer mit den Elterntieren aus Würzburg angereist, um die Hündin sichern zu können, doch leider kam es nie zu einem Aufeinandertreffen. Die Elterntiere sind jaulend/heulend durch Spandau gelaufen, um sie zu rufen, doch leider ohne Erfolg.

Nach 3 Tagen musste er abreisen - Mausi hatte da bereits Spandau verlassen und tobte durch Dallgow Döberitz.Die Freundin des ehemaligen Besitzers kam mit Mausis Hundebruder Simba angereist. Da sie über 4 Std Autofahrt hatte, haben wir in der Zwischenzeit die Stellung gehalten und die suchenden Passanten versucht davon abzuhalten, damit sie nicht verjagt wird.Ihr glaubt nicht wieviele Menschen dort nach ihr gesucht haben….

Eine nette Anwohnerin hat sie (mit unserer Erlaubnis) füttern können und somit blieb sie den ganzen Abend in unmittelbarer Nähe.

Als die Freundin des Vorbesitzers und der Bruder dann endlich ankamen, war Mausi erstmal nicht sichtbar -Simba hat lautstark gerufen, vorerst aber keine Spur.

Als wir dann losfuhren, um zu schauen, ob wir sie sichten können, stand sie mit einmal nur 200 Meter weiter und lief direkt auf die Stelle zu, wo ihr Bruder und die Freundin warteten.

Der erste Kontakt zwischen den Hunden fand statt, doch Mausi war skeptisch und brauchte Zeit, auf und ab rannten beide Hunde hin und her.Mausi verschwand und kam ein paar Minuten später immer wieder zurück.

Plötzlich stand sie vor dem Auto und schnupperte, Simba stieg aus und es hat endlich klick gemacht - sie wusste wer dort steht.

Kurze Zeit später konnte sie angeleint werden und die Freude war auf allen Seiten riesig.

Das Drama hat ein Ende der vermeintliche Wolf ist gesichert

Wir möchten euch alle nochmal bitten, egal was für ein Hund entlaufen ist und sich bei euch in der Umgebung aufhält, bitte sucht nicht aktiv, bitte macht keinen Druck - einen verängstigten Hund sichern zu können benötigt Zeit, Geduld und Erfahrung sowie Wissen. Es ist nicht einfach mal möglich vorbei zu kommen und zack ist der Hund eingepackt, nein das dauert manchmal sogar Wochen.

Bitte lasst diese Hunde einfach in Ruhe. Wenn ihr diese durch Zufall seht, ruft an, aber nicht mit Stöckern und Taschenlampen auf die Suche gehen, das verjagt im schlimmsten Fall den Hund und die Sicherung wird unnötig in die Länge gezogen.

Selbst Kinder waren heute auf der Suche nach dem „Wolf“ eine gewisse Gefahr besteht bei freilaufenden Tieren immer, aus Angst können die sich natürlich wehren, egal ob Haushund oder Wolfshund.

Danke an alle, die uns Sichtungen gemeldet haben und uns mit Verständnis unsere Arbeit haben machen lassen.

Saving Soul Pfotensicherung Berlin e.V.

πŸ€SofieπŸ€

πŸ€ Sicherungsbericht Sofie πŸ€

Von Arzachena (Sardinien) nach Kloster Lehnin

Normalerweise dauert die Reise der Hunde von Sardinien bis zu ihren Pflege- oder Endstellen in Deutschland etwa 2 Tage. Sofie jedoch ist erst 16 Tage nach der Abfahrt auf Sardinien in ihrer Pflegestelle in Kloster Lehnin angekommen, denn noch bevor sie am 11.06. mit ihren Pfoten das neue Pflegezuhause erkunden konnte, ist sie samt Geschirr und Leine entlaufen.

Dieses kleine, zarte Welpenmädchen kannte einfach nichts und niemanden. Selbst ihre Geschwister verlor sie am Tag der eigentlichen Ankunft, da diese auf anderen Pflegestellen untergebracht wurden. Wir wurden vom zuständigen Verein zeitnah mit ins Boot geholt, aufgrund der Entfernung und bereits anderer, laufender Einsätze, konnten wir allerdings vorerst nur telefonische Unterstützung anbieten und versuchten aus der Ferne so weit es eben ging anzuleiten, zu koordinieren und zu unterstützen - eine nicht weniger (zeit-)intensive Arbeit, als die, die wir sonst vor Ort leisten. So dauert aber alles etwas länger, da ohne uns auch unser Equipment nicht vor Ort ist.

Ein paar Tage hielt sich Sofie noch im nahen Umkreis auf, eine Futterstelle wollte oder konnte sie jedoch zu der Zeit noch nicht zuverlässig annehmen. Menschen fand sie von Beginn an doof, sobald sie sich näherten. So scheiterte auch der Versuch, ihr Interesse gemeinsam mit dem souveränen Ersthund der Pflegefamilie zu gewinnen. An dieser Stelle war klar, eine zeitnahe Sicherung von Sofie ist wohl nur mittels Lebendfalle umsetzbar. Da unsere am nächsten gelegene Lebendfalle überraschend frei wurde - danke, liebes Julchen - entschieden wir uns spontan dazu, am 17.06. unser Equipment nach Kloster Lehnin zu bringen, zumal Sofie in der Nacht zuvor am Haus der Pflegestelle die Futterstelle gefunden hatte. In der Nacht zum 18.06. hatte Sofie allerdings offenbar andere Pläne, denn weder die Duftspur zur Falle, noch das darin befindliche Essen konnte sie anlocken. Am nächsten Tag erhielten wir den Anruf einer Grundstücksbesitzerin in 1,2 km Entfernung zum Entlaufort - offensichtlich fand sie es auf dem weitläufigen Grundstück sehr gemütlich, sie wurde von den Bewohnern wie besprochen ignoriert und es gab zahlreiche Versteckmöglichkeiten. Da auch eine von diesem Grundstück gezogene Duftspur sie herzlich wenig interessierte, sprachen wir am nächsten Tag vor Ort mit den Grundstücksbesitzern und durften mit ihrer Genehmigung die Falle dort platzieren. Schon bei Anschaffung der Falle war uns klar, die zwei Extraräder werden uns eine große Hilfe sein - so auch hier. Die Räder waren schnell montiert und so machten wir uns mit der Falle die 1,2km zum neuen Stellplatz zu Fuß auf den Weg. Wir richteten alles ein und nun hieß es abwarten - doch Sofie kam nicht. Nicht in der Nacht, nicht am nächsten Morgen - einfach gar nicht mehr. Dafür erfuhren wir am 20.06. von einer Sichtung eines freilaufenden, ängstlichen Hundes in Brück - 27 km entfernt. Ein kurzer Abgleich von Bildern mit der Sichterin brachte Klarheit - Sofie ist nun in Brück. Die Sichtungen häuften sich und beschränkten sich auf ein kleines Gebiet in Brück. Ein kurzes Gespräch mit dem zuständigen Ordnungsamt und wir hatten das OK, die Falle in Brück zu stellen - ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle für das uns entgegengebrachte Vertrauen.

Den Arbeitstag am 21.06. beendet, ging es nach Feierabend für uns nach Kloster Lehnin, die Falle einsammeln und nach Brück bringen. Ein Platz war schnell gefunden, die Falle eingerichtet und scharf gestellt, die Duftspur gezogen - nun hieß es wieder warten. Und auch diesmal ließ Sofie uns warten. Am nächsten Morgen um 06:30 Uhr mussten wir leider erfolglos vor Ort abbrechen. Wir sicherten die Falle und ließen sie mit Futter bestückt vor Ort. Wir wollten einfach die Hoffnung nicht aufgeben, dass der Hunger sie noch in Richtung der Falle treibt.

Ein paar Hürden später, wir folgten unserem Instinkt, hatten wir am 25.06. endlich ein Bild - Sofie hat in der Falle gefressen - endlich! Nun blieb zu hoffen, dass der große Umzug durch Brück im Rahmen einer Großveranstaltung am Abend sie nicht vertreibt. Wir machten uns also erneut auf den Weg nach Brück und was sollen wir euch sagen, Sofie hat uns bereits erwartet. Wir parkten vor unserer Falle und wer schaut uns aus dem gegenüberliegenden Gebüsch mit müden Augen an - richtig, der kleine Schatz. Wir entsicherten die Falle, füllten Futter auf, stellten die Falle scharf - alles unter den wachsamen Augen von Sofie. Um 0:38 Uhr setzten wir uns ins Auto und fuhren vom Grundstück, bereits im Rückspiegel konnten wir sehen, wie Sofie ihr Versteck verließ und zur Falle ging. 0:41 Uhr - die Falle fiel zu. Sofie ist endlich gesichert. Sie beruhigte sich so schnell, dass sie uns kurze Zeit später sogar das Essen aus der Hand fraß. Anschließend haben wir sie ordnungsgemäß gesichert mit Halsband, Panikgeschirr und zwei Leinen zur Pflegestelle gebracht.

Nun darf sie sich frisch gebadet von ihrer langen Reise erholen.

Wir wünschen dieser kleinen Zaubermaus nur das Beste und hoffentlich bald ein wundervolles Für-immer-Zuhause πŸ’œ

Wie immer an dieser Stelle - ein herzliches Dankeschön an unsere Unterstützer und die hilfsbereiten Anwohner aus Kloster Lehnin und Brück!

Saving Soul Pfotensicherung Berlin e.V.

P.S. An das streitende Pärchen von letzter Nacht - wir hoffen ja grundsätzlich auf einen guten Ausgang, aber, liebe Frau, bei der Wortwahl solltest du die von ihm vorgeschlagene Scheidung vielleicht wirklich in Betracht ziehen.

πŸ€ LouiπŸ€

πŸ€ Bericht Loui πŸ€ Wenn ein Hund aufgrund von Einfangversuchen und Verfolgungen das Weite sucht.

Loui entlief am 30.05.2022 aus dem Büro von Frauchen in Berlin Kreuzberg und seine unglaubliche Reise begann.

Von Kreuzberg über Neukölln nach Mariendorf von dort nach Großbeeren über das dreieck Potsdam nach Beelitz, von Beelitz nach Göda, über Bautzen nach Boxberg und dort endete seine Reise auf einem Campingplatz, nur wenige Kilometer von der Grenze zu Tschechien entfernt.

Wo er sonst noch alles war können wir nur erraten.

Eine nette Dame hat Loui angefüttert und letztendlich hat sie es nach 3 Tagen geschafft ihn anzuleinen und zum Tierarzt zu bringen um den Chip auszulesen. πŸ€ Da zeigt es wieder wie wichtig der Chip und die Registrierung dazu ist. TASSO e.V.

Über 369 Laufkilometer und direkter Luftline von 176 Kilometer entfernt endete die unglaubliche Reise von Loui.

Loui lief und lief, seine Futterstellen nahm er nie an - Nächte haben wir gemeinsam mit der Besitzerin verbracht, doch Loui blieb nie lange an einem Ort.
In Mariendorf und Beelitz gab es jeweils eine geringe Chance ihn mit der Lebendfalle zu sichern, doch Loui wurde immer gestört und lief fort ohne nochmal wieder zu kommen.

Durch die mittlerweile zu große Entfernung, waren wir bereits mit Katja Culbertson und dem Tierschutzverein Bischofswerda e.V. in Kontakt, da wir einfach keine Möglichkeiten mehr gehabt hätten um weiterhin aktiv zu sein. Danke das ihr geholfen habt und immer geholfen hättet im Rahmen eurer Möglichkeiten.

Dank der Frau konnte Loui am 22.06.2022 gesichert werden πŸ€

Wir sind alle unglaublich glücklich und können es nicht fassen das Loui so weit gelaufen ist und diese Strecke ohne Schaden überstanden hat.

Loui wurde von seiner Besitzerin und der ehemaligen Pflegestelle abgeholt und ist wieder zuhause πŸ€ Nachdem er realisiert hat wer da vor ihm steht war die Freude groß β€

Gebt die Hoffnung nicht auf und teilt eure Suchanzeigen Deutschlandweit πŸ™

Wir möchten uns bei allen bedanken die geholfen haben und natürlich ein großes Lob und Dankeschön an die Dame die Loui gesichert hat πŸ€

Louis Besitzerin wurde über die korrekte Sicherung aufgeklärt.

Wir wünschen den beiden alles Glück der Welt und hoffen das Loui in Berlin zu einem glücklichen Hund wird. ❀

Saving Soul Pfotensicherung Berlin e.V.

πŸ€ PercyπŸ€

πŸ€ Sicherungsbericht Percy πŸ€

Heute, am 19.06.2022, gab es eine Sichtung von einem herrenlosen Hund in Berkenbrück.

Nadine ist mit Maxi los gefahren, um zu schauen, ob sie den Hund sichten und ggf sichern können.

Kurz danach haben sie den Hund und die Besitzer dazu gefunden und dann kam Licht ins Dunkle.

Percy entlief bei Ankunft am 18.06.2022 aus dem Auto, hielt sich jedoch glücklicherweise im Nahbereich auf und kam immer wieder zum Grundstück zurück, doch die Besitzer kamen nicht an den Hund ran, da er erst frisch aus der Türkei nach Deutschland kam.

Unser Mitglied Nadine hat es sich zur Aufgabe gemacht den Hund zu sichern und so saß sie im Dickicht und hat Vertrauen zum Hund aufgebaut, ihn mit Leckereien gefüttert und letzendlich konnte sie ihm die Leine um den Hals legen.
Doch Percy wollte das so gar nicht und spielte wildes Rodeo-Pferd. Durch die wunderbare Teamarbeit vor Ort konnte er sicher ins Haus gebracht werden.

Zum Abschluss haben wir die Besitzer noch einmal ausführlich über den Umgang mit Hunden aus dem Auslandstierschutz sowie die Doppelsicherung aufgeklärt.

Happy End für Percy und Besitzer πŸ€

Saving Soul Pfotensicherung Berlin e.V

πŸ€JulchenπŸ€

πŸ€ Bericht Julchen πŸ€

Julchen entlief ihrem Frauchen am 23.05.2022 aufgrund von Umbauten aus der Wohnung.

Anfangs gab es Sichtungen und durch die vielen Einfangversuche fremder Menschen lief Julchen mehr als 6 Kilometer von zuhause fort.
Trotz vieler Flyer gab es sehr wenig Sichtungen, da Julchen wohl eher unsichtbar durch die Straßen lief.

Aber ein paar Sichtungen gab es und diese Orte wurden dann natürlich schnell mit einer Kamera und Futterstelle bestückt, bis die kleine Maus aber eine Futterstelle annahm vergingen einige Tage und die Orte wechselten sich.

Julchen hatte es sich am Schwielowsee an einer Fahrradstraße gemütlich gemacht und hatte 2 Tage später endlich die Futterstelle besucht.
Noch am nächsten Tag haben wir die Lebendfalle dorthin gebracht, doch Julchen hatte eine Angewohnheit, sie hat die Futterstelle nur besucht, wenn Frauchen das Futter hingelegt hat und die letzte Person an der Futterstelle war, ebenso an der Lebendfalle - waren wir die Letzten vor Ort, kam sie entweder nicht oder mied sie.

2 lange Nächte an der Falle und der Hund lief seelenruhig an der Falle vorbei ohne ihr auch nur einen Blick zu würdigen.

Da wir die Falle nur scharf stellen können, wenn wir selbst vor Ort sind und diese bewachen, war die Falle nicht scharf wenn Julchen dieser nah kam und 1x sogar 3/4 drin stand.

Schnell wurde uns klar, wir müssen uns einen Schlachtplan überlegen, wie wir diesen Hund austricksen können.

Am Donnerstagabend ging Frauchen erneut die Lebendfalle bestücken und traf zum ersten Mal nach Entlaufen auf Julchen, nur 50 Meter trennten die beiden voneinander und Frauchen hatte unsere Worte im Kopf.

"Wenn du auf sie triffst, bleib ruhig, sprich langsam und entspannt, damit sie deine Stimme wahrnimmt und denke daran, der Hund muss zu dir kommen, nicht du zum Hund!!! Läuft sie fort, lass sie!“

Aber Julchen kam und näherte sich vorsichtig ihrem Frauchen, nahm Essen an sodass man ihr eine Leine umlegen konnte.

Frauchen konnte Julchen nach 3 Wochen sichern πŸ€β€

Wir wünschen Julchen und ihrem Frauchen alles Liebe!

Saving Soul Pfotensicherung Berlin e.V.

πŸ€Flo & IlaπŸ€

πŸ€ Happy End πŸ€

Vermisst in Brandenburg - gefunden in Chojna/Polen und ohne Fundanzeige nach Bayern verbracht - die Odyssee von Flo und Ila

Flo und Ila verschwanden am 17.05.2022 vom Grundstück der Besitzer in Schönermark. Tagelang fehlte jede Spur von den beiden. Am 26.05.2022 erreichte uns dann eine Sichtungsmeldung - die beiden sollen bereits am 20.05.2022 an einer Landstraße in der Nähe von Chojna gesehen worden sein, Luftlinie knapp 100km von zu Hause entfernt. Dann überschlugen sich die Ereignisse - Flo und Ila wurden offenbar am 25.05.2022 von deutschen Urlaubern in Chojna gefunden und zum Tierarzt gebracht. Bei Flo konnte ein Chip ausgelesen werden, doch offenbar wurde nicht bei Tasso abgefragt, denn dort war sie als vermisst gemeldet. Was genau danach geschah - wir wissen es nicht, die Erzählungen der Finder variieren, je nachdem, wer fragt und auf wieviele Unstimmigkeiten man hinweist. Fakt ist jedoch, die Finder haben die beiden mit nach Hause nach Bayern genommen, eine Fundanzeige bei der Polizei ist bis dato nicht abgegeben worden. Die Besitzer erfuhren am 27.05.2022 vom Fund ihrer Hunde und informierten uns umgehend. Erleichtert über den Fund und verzweifelt zugleich, ob der enormen Distanz - lagen doch mit einmal knapp 400km zwischen ihnen und ihren Hunden und sie hatten keine reelle Möglichkeit, die Hunde von dort abzuholen. Wir waren uns einig, die Hunde sollen so schnell wie möglich nach Hause, die Odyssee ist vorbei - heute. Um 19 Uhr machten wir uns schließlich auf den Weg gen Süden.

Die Finder waren zu keinem Entgegenkommen bereit, nur mit Unterstützung der örtlichen Polizei wurden uns letztlich die Hunde ausgehändigt. Die Situation wurde noch einmal etwas brenzlig, als der Finder unvermittelt das Tor zum Grundstück öffnete und die Hunde ungesichert auf die Straße liefen. Doch zum Glück waren die beiden wenig ängstlich und konnten von uns schnell ins Fahrzeug gebracht werden. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Beamten, die uns Mitten in der Nacht unterstützten.

Die Hunde wurden für die lange Reise transportfähig gemacht und wir machten uns auf die vierstündige Rückfahrt. Es war kurz vor vier Uhr am Morgen, als wir auf das Grundstück der Besitzer fuhren. Die Wiedersehensfreude auf beiden Seiten - unbeschreiblich. Diese Momente des Glückes und der Freude sind unser Antrieb!

Ebenfalls ein herzliches Dankeschön an Katharina, die uns zum wiederholten Male mit ihren Sprachkenntnisse eine enorme Unterstützung war.

Vielleicht lässt sich das Puzzle von Flo‘s und Ila‘s Reise noch zusammensetzen, die zuständigen Behörden werden sich damit befassen. Die Selbstverständlichkeit, mit der hier fernab jeglicher rechtlichen Grundlage gehandelt wurde, macht aber deutlich - vermisste Tiere können überall sein. Solltet ihr euer Tier vermissen, nutzt stets die Möglichkeit auch in überregionalen Gruppen/Seiten eure Suche zu veröffentlichen.

Nun, um sechs Uhr morgens fallen wir erschöpft, die Vereinskasse um 350€ erleichtert aber glücklich, das Richtige getan und Menschen mit ihren geliebten Tieren wiedervereint zu haben, ins Bett und machen für ein paar Stunden die Augen zu.

Da es den Besitzern zur Zeit finanziell nicht möglich ist, die kompletten Einsatzkosten zu übernehmen, freuen wir uns über jede Unterstützung - unterstützt ihr uns, können wir helfen!

Im Einsatz waren: Anna und Melanie

Saving Soul Pfotensicherung Berlin e.V.

πŸ€Ruppi πŸ€

Update 18.05.: Leider konnte auch der Tierarzt weder Chip noch Tätowierung finden. Ruppi ist unkastriert und wird von ihm auf ca. 9 Jahre geschätzt.

πŸ€ Sicherungsbericht - der angebliche Wolf aus Neuruppin πŸ€

Seit mehr als 9 Wochen gab es immer mal wieder Sichtungsmeldungen von einem freilaufenden, ängstlichen Hund rundum Neuruppin.

Eine passende Vermisstenmeldung gab es leider nicht und keiner kannte ihn.

Dieser Hund legte lange Strecken hin und war sehr scheu. Sobald ein Mensch in Sichtweite war, ging er.

Seit etwas über 7 Wochen kam der Hund regelmäßig nachts auf das Grundstück einer Familie, sie hatten bei den zuständigen Stellen überall nach Hilfe gefragt, doch bekamen keine.

Am 12.05.2022 dann die Nachricht an uns - sie erbaten weitere Tipps. Kurzerhand haben wir uns entschlossen am 13.05.2022 die Lebendfalle nach Neuruppin zu bringen. Vorab haben wir Kontakt mit der örtlichen Polizei und dem Tierheim aufgenommen, um die Versorgung nach der erfolgreichen Sicherung zu gewährleisten.

Am Abend des 13.05.2022 haben wir unsere große Lebensfalle aufgebaut und eingerichtet, jedoch ohne sie scharf zu stellen, da an diesem Tag keine Überwachung der Falle und Aufnahme im Tierheim stattfinden konnte.

Wir machten uns also auf die knapp 2 stündige Fahrt zurück und nach nur 20 min kam das erste Bild - er war da und trotz der Aufregung zuverlässig pünktlich. Nun stand aber auf einmal dieses komische „Ding“ da. Ganze zwei Stunden hat er sich die Szene aus allen möglichen Blickwinkeln angeschaut und die Falle genauestens inspiziert. Letztlich nahm er allen Mut zusammen und holte sich das bereitgestellte Futter in der Falle. Die 800gr Pansen, gespickt mit Würstchen und Leberwurst waren schnell leer. Das musste auch mehrfach von ihm kontrolliert werden - die Hürde war genommen und er spazierte mehrfach rein und wieder raus - hätte ja sein können, dass da noch etwas nachkommt.

Da er die Hürde verhältnismäßig rasch überwunden hat, haben wir uns spontan umorganisiert und entschieden, direkt am nächsten Abend die Falle scharf zu stellen.

So machten wir uns am 14.05.2022 erneut auf die Reise nach Neuruppin. Da bereits alles gut vorbereitet war, mussten wir vor Ort nur Futter nachfüllen, zusätzlich noch eine Live-Cam installieren und letztlich die Falle scharf stellen.

Nun hieß es abwarten, aber Ruppi - so haben wir ihn vor erst genannt, denn auch bei uns bleibt kein Tier ohne Namen - kam in altbekannter Pünktlichkeit zum Abendessen. Er hat sich noch einmal alles genau angeschaut, aber nach 20 Minuten fiel die Tür zu. Ruppi ist gesichert.

Lautstark machte er seinem Unmut Luft, doch die Reise war für ihn noch nicht ganz zu Ende. Nun hieß es für uns, Ruppi samt Falle in den Transporter und auf nach Papenbruch. Nach einem bereits ereignisreichen Tag empfing uns der Leiter des Tierheims Papenbruch mitten in der Nacht auf seinem Gelände. Ruppi war wenig begeistert, war er doch auf der Fahrt völlig entkräftet eingedöst.

Nun darf er erst einmal zur Ruhe kommen und wird in den nächsten Tag durchgecheckt. Ein erster Versuch, einen Chip zu finden, brachte leider keinen Erfolg, aber das wird in den nächsten Tagen in jedem Fall erneut kontrolliert.

Daher auch an dieser Stelle noch einmal die Frage: Wer kennt oder vermisst diesen Hund? Hinweise nehmen wir jederzeit auch anonym unter 0179-4720224 oder 0179-2941003 entgegen.

Im Einsatz waren: Anna, Melanie und Sandra

Saving Soul Pfotensicherung Berlin e.V.

πŸ€MinoπŸ€

πŸ€ Sicherungsbericht Mino πŸ€

Mino entlief am 12.04.2022, da die Flexileine herunter gefallen ist und er natürlich voller Panik los rannte.

Mino war erst 2 Monate in seiner Familie.

Er hielt sich vorerst im Landschaftspark am Gehrensee auf und in den Straßen von seinem Zuhause, nur leider ging er nicht ins Haus. 

Als wir am 15.04.2022 die Lebendfalle am Landschaftspark stellen wollten, war Mino aufeinmal an der Autobahn auf dem Feld in Blumberg gesichtet worden, sodass wir erstmal keine Falle gestellt haben in der Hoffnung das er zurück kommt, es wurden Duftspuren gezogen und Flyer geklebt.

Nur Mino hatte sich dort auf den Feldern recht wohl gefühlt und blieb dort. Nun wurde eine Futterstelle eingerichtet von einer Sichterin nur leider knapp 500 Meter von den Häusern und der Straße entfernt.

Uns wurde schon ganz anders bei dem Gedanken die 90 Kilo Falle quer übers Feld zu wuchten.

Wir haben die Besitzerin gebeten eine Duftspur nach vorne zu den Häusern zu ziehen und dort die Futterstelle aufzubauen, gemacht - getan... ...nur Mino nahm diese Futterstelle nicht an, er war weiterhin an dem Hochsitz knappe 500 Meter entfernt.

Naaaagut was tut man nicht alles....

Heute haben wir uns zur Mittagszeit dazu entschlossen raus zu fahren und die Falle zu stellen. 

Los geht's, 90 Kilo über die Treckerspur bei purem Sonnenschein übers Feld zum Hochsitz.

Halleluja....

Die Falle wurde bestückt und scharf gestellt, wir haben uns wieder zum Auto begeben und in die Livecam und durchs Fernglas geschaut. Exakt 5 Minuten später stand Mino an der Falle, tänzelte etwas um die Falle rum, versuchte sie zu verbellen und als sie einfach nicht gehen wollte, ging er eben hinein πŸ™.

Da er sehr randaliert hatte, mussten wir über das Feld rennen um schnell bei ihm zu sein, da angekommen schimpfte er uns erstmal aus und hat ein kleines Häufchen hinterlassen - das sagt doch alles πŸ™ˆ.

Mino wurde von uns mit einem Panikgeschirr ausgestattet und die Besitzer aufgeklärt.

πŸ€ Mino ist endlich wieder zuhause πŸ€

Saving Soul Pfotensicherung Berlin e.V.

Im Einsatz: 

Laura, Finnian und Anna

πŸ€TinaπŸ€

πŸ€ Sicherungsbericht Tina πŸ€

Tina entlief am 09.04.2022 nach nur einer halben Stunde, die sie in ihrem neuen Zuhause verbrachte.

Eine Bindung zu irgendeinem Menschen hier gab es selbstverständlich in so kurzer Zeit nicht. Der zuständige Tierschutzverein meldete sich umgehend nach entlaufen bei uns, da wir aber leider in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen mit entlaufenen Hunden in Bernau machen mussten, baten wir den Verein sich an das örtliche Tierheim zu wenden um dort Hilfe zu bekommen. 

Zwischenzeitlich hatte sich aber eine helfende Hand vorort gefunden, leider war eine Sicherung nicht möglich und sie hat den Fall am Dienstag abgegeben und den Verein gebeten uns zu beauftragen. 

Wir holten uns von der örtlichen Polizei eine Genehmigung/Erlaubnis für das Aufstellen der Lebendfalle und haben uns noch am selben Abend auf den Weg nach Bernau gemacht.

Es gab von unserer Seite keine öffentliche Vermisstenmeldung, da es leider Menschen in Bernau gibt die mit Absicht die Sicherung manipulieren und alles erschweren. Der Leittragende ist in solch einem Fall immer der Hund und das wollten wir der kleinen Maus nicht antun.

Am 12.04.2022 um 23 Uhr haben wir mit helfenden Sichtern die Lebendfalle aus dem Transporter gewuchtet und scharf gestellt... *Zwischenzeitlich haben wir kurzen Besuch von der Polizei bekommen, da eine Anwohnerin böses dachte und wir ihr zu laut waren...* aber egal... viel schlimmer war...

... Madame ließ sich auf sich warten, Stunde um Stunde... 

um 6 Uhr dackelte sie dann endlich vorbei, Schnurstracks über den Kreisverkehr an der Falle vorbei....ähm Mäuschen? 

Doch dann stoppte sie, schnupperte und folgte der leckeren Duftspur. Tina schlenderte noch 2 mal um die Falle herum und schaute ob sie doch von hinten ran kommt, doch keine Chance sie musste durch den Eingang. 

Sie nahm allen Mut zusammen und lief hinein πŸ™ Schwupps da war die Falle schon zu und Madame war gesichert. πŸ€ 

Tina du kleine süße Maus, wir wünschen dir alles gute für deine neue Zukunft und bitte keine Alleingänge mehr. πŸ€β€

Saving Soul Pfotensicherung Berlin e.V.

Im Einsatz Laura und Anna 

 

πŸ€ Sicherungsbericht fremder Hund πŸ€

πŸ€ Sicherungsbericht πŸ€

Die Unbekannte freilaufende Hündin

Nachdem am Samstag die Kinder von Oma und Opa geholt wurden, fuhren Dave und Nadine mit dem Dienstwagen noch zu einem örtlichen Burger Restaurant, um dann den Heimweg fortzusetzen.

Während der Fahrt fiel auf der linken Seite im Bereich Rüdersdorfer Zementwerk ein freilaufender Hund auf.
Der Wagen wurde sofort gestoppt und es wurde überlegt wie dieser Hund so gefahrlos wie möglich an dieser großen Straße gesichert werden kann, da keinerlei Equipment oder ein Einsatzrucksack dabei war. Nadine stieg sofort mit ihrem Burger in der Hand aus dem Fahrzeug aus, während Dave den großen instruierte sich um die kleine Tochter zu kümmern und sie zu beruhigen. Nadine konnte dank ihres erlernten Wissens schnell den Kontakt und die Aufmerksamkeit der Hündin auf sich lenken.
Dave beobachtete die Situation von der anderen Fahrbahnseite um ggf. den Verkehr zu warnen.
Nachdem die Hündin dort eine Hähnchenkeule fraß, nahm sie den Geruch von Nadine ihrem Abendessen auf und ließ sich anlocken.

Der erste Versuch den Hund während des fütterns am Halsband zu packen schlug leider fehl und sie zog sich ein Stück zurück. Jedoch war das verlockende Angebot des Burgers scheinbar so unwiderstehlich, dass sie binnen weniger Sekunden wieder näher kam um weiter zu fressen. Beim zweiten Versuch klappte es dann die Hündin am Halsband zu greifen und somit zu fixieren und erst mal von der Gefahr der Bundesstraße fern zu halten.

Als Dave das sah, machte er sich bereits Gedanken wie der Hund mittels einer notdürftigen Leine besser fixiert werden kann.
Gott sei Dank befand sich im Kofferraum ein Tragegurt einer Reisetasche.
Nach einem Anruf bei unseren Vorstandsvorsitzenden war schnell klar, dass sich vom Team leider niemand in der Nähe mit einem Chipreader befindet, also hat man sich dazu entschlossen den Hund erstmal ins Auto zu bringen.

Am Auto angekommen hielt kurze Zeit später auf der gegenüberliegenden Seite ein Fahrzeug mit einer Frau und einem jungen Mann auf dem Beifahrersitz.
Der junge Mann rannte sofort über die Straße um seine geliebte Hündin wieder in die Arme schließen zu können.
Kurz darauf folgte auch die Mutter die uns die Umstände des ausreißen der Hündin erklärte.

Es folgte noch ein Aufklärungsgespräch und die Hündin wurde wieder in die Arme der glücklichen Besitzer übergeben.

Es waren im spontan Einsatz unterwegs Nadine und Dave.

Saving Soul Pfotensicherung Berlin e.V.

πŸ€ Einsatzbericht - sichergestellte HΓΌndin πŸ€

πŸ€ Einsatzbericht - sichergestellte Hündin πŸ€

Am Freitagabend 04.03.2022 erhielten wir einen Anruf einer besorgten Mutter, deren Tochter am Abend mit einem fremden Hund in die Wohnung zurückkehrte. Da es laut Aussage der Mutter in der Vergangenheit bereits Vorfälle gab, äußerte sie uns gegenüber die Vermutung, dass der Hund nicht auf legale Weise in den Besitz der Tochter gelangt sein könnte.

Gemeinsam mit der Polizei Berlin, Beamten des Abschnitt 43, fuhren wir zur angegebenen Adresse. Da es zu widersprüchlichen Aussagen über die Herkunft der Hündin kam und ebenso wenig ein Eigentumsnachweis erbracht werden konnte, wurde die Hündin durch die Polizei beschlagnahmt und in unsere Obhut übergeben.

Nach einer kurzen Recherche wurden wir auf eine Vermisstenmeldung aufmerksam und so bekam die sichergestellte, gut gepflegte aber leider nicht gechipte Hündin endlich einen Namen - Lotte.

Leider wurde weder in der Vermisstenmeldung noch bei den Polizeidienststellen eine Telefonnummer hinterlegt. Lotte ist furchtbar traurig und möchte nach Hause. Wir hoffen, wir können so schnell wie möglich den Kontakt zur Besitzerin herstellen und können sie so nach Hause bringen.

Update, 05.03.22, 02.12 Uhr: Lotte ist ihrer überglücklichen Besitzerin in die Arme gerannt. Nun dürfen sich beide von diesem Schrecken erholen. πŸ’œ

Lotte‘s Geschichte ist zum Glück gut ausgegangen, aber auch an dieser Stelle, noch ein paar wichtige Hinweise:

β–ͺ️ lasst eure Hunde nicht unbeaufsichtigt vor Geschäften angebunden
β–ͺ️ chipt und registriert eure Hunde
β–ͺ️kontrolliert bei einem Tierarzt unbedingt regelmäßig ob der Chip noch auslesbar ist
β–ͺ️ gebt bei Vermisstenmeldungen immer eine telefonische Erreichbarkeit an

Saving Soul Pfotensicherung Berlin e.V.

πŸ€Lajka πŸ€

πŸ€ Sicherungsbericht Lajka πŸ€

Lajka entlief am 17.02.2022 nach nur wenigen Tagen aus ihrem neuen Zuhause.

Mit Panikgeschirr und Leine zog sie große Kreise um den Entlaufort und überquerte dabei auch immer wieder die Autobahn - glücklicherweise nutzte sie dafür eine Brücke. Sichtungen von Lajka waren zu Beginn sehr selten. Immer wieder richteten wir neue Futterstellen ein und zogen Duftspuren, in der Hoffnung, Lajka kommt etwas zur Ruhe. Doch es blieb dabei, sie wurde kaum mehr als einmal am gleichen Ort gesehen.

Am 24.02. dann endlich die Chance - wir erhielten über den ganzen Tag verteilt immer wieder Sichtungen vom gleichen Ort - sie hatte sich die Reitschule am Walde ausgesucht. Nach der Arbeit machten wir uns auf den Weg und wollten uns die Gegebenheiten vor Ort anschauen - Und wer lief über den Hof? Lajka. Unsere Anwesenheit schien sie nicht sonderlich zu stören. Da sie immer noch das Geschirr samt Leine trug, entschieden wir uns dazu, sie anzufüttern, um gegebenenfalls die Chance zu nutzen, nach der Leine zu greifen.

Anna zeigte hier vollen Körpereinsatz und saß im strömenden Regen im Matsch und leistete Vertrauensarbeit - über Stunden. Lajka nahm etwas vom Futter an, kam aber nie nah genug ran. Ebenso wenig war Lajka dazu zu bewegen, uns in die Reithalle zu folgen, die wir dank der lieben Mitarbeiter der Reitschule für diesen Versuch nutzen durften.

Gemeinsam berieten wir über das weitere Vorgehen und entschieden uns dazu, für den Tag Lajka in Ruhe zu lassen und am nächsten Tag noch einen letzten Versuch einer Sicherung per Hand zu starten - nicht durch uns, sondern unter unserer Anleitung durch die Pflegestelle und deren Hunde, bei der Lajka 3,5 Monate vor ihrer Vermittlung betreut wurde.

Am nächsten Tag, 25.02., machte sich die Pflegestelle samt Hunde auf die 214km lange Reise zu Lajka. Am späten Nachmittag trafen sie am Reiterhof ein, wo Anna sie bereits erwartet hat. Mittlerweile hatte sich Lajka allerdings das Panikgeschirr samt Leine ausgezogen und trug nur noch ein Halsband. Ausgestattet mit Leine und Essen zeigte Anna ihnen den Weg zu Lajka. Innerhalb weniger Minuten war der Kontakt zwischen den Hunden hergestellt und nach kurzem Zögern kam Laijka schließlich auch zu ihrem Pflegefrauchen, ließ sich anleinen und bekam eine ausgiebige Streicheleinheit.

Gemeinsam wurde Lajka dann in ihr Zuhause gebracht, wo sie bereits sehnsüchtig erwartet wurde. Zielstrebig lief sie zu ihrem Platz auf der Couch, den sie bereits vor Entlaufen ausgiebig genutzt hatte.

Ausgestattet mit einem neuen Sicherheitsgeschirr und nochmaliger Aufklärung der Besitzerin, wünschen wir Lajka, dass sie nun endlich in ihrem 7. Zuhause ankommen darf.

Ein recht herzliches Dankeschön an alle, die uns bei der Sicherung unterstützt haben.

Saving Soul Pfotensicherung Berlin e.V.

πŸ€KnopaπŸ€

πŸ€ Sicherungsbericht Knopa alias Knopitschka πŸ€

Knopa entlief am 06.01.2022 ihrer Pflegestelle, als sie in einem unbeobachteten Moment durch die offene Tür in den Garten flüchtete und sich unter dem Zaun in die Freiheit buddelte.

Noch während wir mit der Sicherung von Juli aus Wannsee beschäftigt waren, klingelte das Telefon und die Pflegestelle bat uns um Hilfe.

Am Abend richteten wir am Grundstück der Pflegestelle eine kameraüberwachte Futterstelle ein. Zu diesem Zeitpunkt hofften wir inständig, dass sie den Weg zurück findet. Aufgrund ihrer Herkunft und Vorgeschichte befürchteten wir allerdings bereits, dass Knopa viel laufen wird.

Die ersten Sichtungen bestätigten leider unsere Vermutung - sie war schnell einige Kilometer entfernt, ein Zurückkommen schien aussichtslos. Die eingehenden Sichtungen waren leider immer wieder mit Einfangversuchen verbunden und trieben Knopa nur noch weiter weg. Am 11.01. dann die erste erfreuliche Nachricht, sie schlief vor einer Wohnungstür und ist dort an eine für sie eingerichtete Futterstelle zurückgekehrt. Am 12.01. brachten wir am Abend die Lebendfalle zu ihrer Futterstelle und wollten sie bis zum Wochenende daran gewöhnen, so dass wir die Falle hätten scharf stellen können. Aufgrund ihrer ausgesprochenen Ängstlichkeit waren wir uns nicht sicher, ob sie überhaupt in die Falle geht. Am nächsten Morgen kam sie pünktlich zum Frühstück und brachte uns zum Staunen, ohne langes Zögern stand sie in der offenen - aber nicht scharf gestellten - Falle.

Tagsüber war sie weiterhin viel unterwegs und zog ihre Kreise, was wiederum zwar zu Sichtungen aber auch immer wieder zu Einfangversuchen führte - und so lief sie weiter, feste Futterstellen waren ab dem Zeitpunkt aussichtslos. Sie zog immer größere Kreise und somit wurde es schwierig für uns, denn keiner wusste, wo sie als Nächstes auftauchte. Sie kam nicht zur Falle zurück - also mussten wir die Falle zu ihr bringen.

Am 14. und 15.01. zog sie ihre Kreise rund um Storkow, so dass wir uns entschieden, die Falle am Samstag nach Groß Schauen zu bringen. Dank der lieben Mitarbeiter und des Chefs der Fischerei Köllnitz durften wir die Falle auf dem Grundstück aufstellen. Gegen Mitternacht entschieden wir uns, abzubrechen und dafür am nächsten Morgen erneut vor Ort zu sein.

So begann unser Sonntagmorgen noch vor dem Sonnenaufgang. Wir wollten bereit sein, wenn Knopa den Tag beginnt und zu ihren Streifzügen aufbricht. Dann gegen 11 Uhr eine Sichtung - Knopa war nicht weit entfernt, jedoch auf den Gleisen nördlich von Philadelphia. Dann wurde es wieder still - bis 15 Uhr. Da war sie auf einmal, kam entlang der B246 Richtung Fischerei und lief in Richtung Seehotel Köllnitzer Hof. Die Falle haben wir zwischenzeitlich auf der Terrasse des Hotels hingestellt, etwas entfernt von Trubel auf dem Hof. Damit es zu keinen weiteren Einfangversuchen kommt, entschieden wir uns vom Parkplatz aus in Richtung Restaurant zu gehen, um eventuell einschreiten zu können. Dann kam Knopa uns entgegen und wollte offenbar wieder weiter - sie lief geradewegs auf Anna zu, blieb neben Anna stehen und schaute sie eine gefühlte Ewigkeit an. Zum Glück war die Leberwurst griffbereit und Knopa neugierig und hungrig. Wir hatten also ihre Aufmerksamkeit. Knopa blieb trotzdem auf Sicherheitsabstand und so entschlossen wir uns kurzerhand, ihr den Weg zur Falle zu zeigen. Als sie Richtung Hotelterrasse vorlief, ließen wir sie laufen und warteten im Hof. Und dann - das erlösende Geräusch - die Falle löste aus. Knopa war gesichert πŸ™

Dank Claudia und ihrer Bekannten konnten wir Knopa in einem geschlossen und sicheren Raum aus der Falle befreien und sie in eine Transportbox umsetzen.

Nun darf sie sich frisch gebadet und gestärkt von ihrem Ausflug erholen und zur Ruhe kommen und wir dürfen unseren 12-stündigen Einsatz zu Hause beenden.

Wir danken allen, die uns bei der Sicherung unterstützt haben.

Saving Soul Pfotensicherung Berlin e.V.

 

πŸ€Juli πŸ€

πŸ€ Sicherungsbericht Juli πŸ€

Juli entlief am 27.12.2021, weil sich der Karabiner der Leine löste.

Leider nahm man unsere Hilfe erst am 30.12.201 so richtig an und da es zu dieser Zeit bereits extrem knallte, war die Chance der Sicherung vor Silvester nahezu unmöglich.

Dennoch wurde eine Futterstelle auf dem Hinterhof des Wohnhauses eingerichtet, doch Juli kam leider nicht.
Der Nachbar war auch nicht begeistert und hat - entgegen jeder Bitte - das Tor zum Hinterhof immer und immer wieder zu gemacht.

Als Juli dann nach Silvester am 01.01.22 in Kleinmachnow und um 00:50 Uhr am Sterncenter in Potsdam auftauchte, waren wir der festen Überzeugung, daß war’s, sie kommt nicht zurück!

Doch am 01.01.2022 dann die große Überraschung- Juli war zurück. Sie war am großen Wannsee und zog dort durch Wald und Straßen. Wir haben natürlich sofort vor Ort eine Futterstelle eingerichtet.

Ein junges Mädchen konnte Juli nach der Schule aus der Hand füttern und so kam Juli immer wieder zu dieser Schule zurück, ließ sich aber nicht anfassen.

Nicht weit entfernt haben wir eine 2. Futterstelle eingerichtet und diese fand Juli an diesem Abend auch, sie hat alles aufgegessen und kam dann nie wieder zu dieser Futterstelle zurück...
Unser Plan sie mit der Lebendfalle zu sichern, ging von Tag zu Tag flöten....

Am 02.01, 03. 01 und 04.01. haben wir jeden Morgen Sichtungen bekommen, doch da wir berufstätig sind, konnten wir zu dieser Uhrzeit einfach nicht dorthin. Die Futterstellen wurden täglich befüllt und die Duftspuren erweitert.

Am 05.01.22 bekamen wir eine Sichtung am frühen Morgen, Juli ging über die Brücke Richtung S Bahnhof... Quasi Richtung nachhause...
Also wurde auch dort erneut eine Futterstelle eingerichtet, doch die Sichtungen blieben aus. Keine Spur von Juli.

Am 06.01.22 bekamen wir ununterbrochen Sichtungen, sodass Anna nach ihrem Feierabend zum Wannsee fuhr.
Sandra und Marina haben alle Sichtungen - die nebenbei bemerkt im Sekundentakt reinkamen - entgegen genommen.

Dann kam die Sichtung, dass Juli gerade von einer Frau gefüttert wird, Anna fuhr direkt dorthin und bat die Frau aufzuhören, da trottete Juli aber schon "satt" davon..

Dennoch hatten wir die Hoffnung, dass Juli in das "Müllhaus" gegenüber geht und wir sie so sichern können.

Wir zogen eine Duftspur und wer stand aufeinmal da und folgte der Duftspur während sie gezogen wurde? Juli!
Ins "Müllhaus" wollte Juli aber vorerst nicht, sie fand es dann doch interessanter mit Anna draußen zu sitzen und um Leberwurst zu betteln.
Da kein anfassen möglich war, hat Anna sich entschieden mit Juli zusammen in das Müllhaus zu gehen und Gott sei Dank folgte Juli ihr und die Tür konnte vorsichtig von Anna selbst geschlossen werden.

Die Snappy musste ein junger Mann aus dem Auto von Anna holen, da sie keine Möglichkeit dazu hatte und Juli aus Sicherheitsgründen nicht alleine lassen wollte.

2 Frauen haben netterweise geholfen das Tor während der Sicherung zu bewachen, da Juli hätte locker rüberspringen können.

Snappy um den Hals und zack zugezogen, Juli hat sich gewehrt doch sehr schnell aufgegeben.

Der zuständige Verein kam hinzu und half Juli ins Auto zu bringen.

Juli wurde dann zu ihrer Pflegefamilie gebracht, mit Panikgeschirr und Aufklärung πŸ€β˜ΊοΈ

Vielen Dank an alle, die bei Juli Sichtungen gemeldet und somit bei der Sicherung geholfen haben.

Wir wünschen Juli alles Glück der Welt und hoffen, dass sie ein schönes Zuhause finden wird.

Saving Soul Pfotensicherung Berlin e.V.


πŸ€RiciπŸ€

πŸ€ Sicherungsbericht Rici πŸ€

Rici entlief am Nachmittag des 18.12.2021 bei der Übergabe an die Adoptanten am Autohof TotalEnergies in Oberkrämer.

Wie die Örtlichkeit bereits vermuten lässt, war die Autobahn A10 in unmittelbarer Nähe - genauer gesagt, einen breiteren Grünstreifen entfernt. Für uns war klar - hier darf nichts (mehr) schief gehen und so packten wir kurzerhand unsere mittlere Lebendfalle ein und machten uns auf den Weg zum 50km entfernten Entlaufort.

Bis zu unserem Eintreffen hielt der Verein und die neue Pflegestelle vor Ort die Stellung, denn die Adoptanten wollten nicht warten und lieber nach Hause fahren - immerhin war es kalt, nass und dunkel. Rückblickend betrachtet, die beste Entscheidung, denn wer grundsätzlich entgegen jeglicher vorheriger Aufklärung und einem vom Verein zur Verfügung gestellten Panikgeschirr, lediglich eine Stoffbox zur Übergabe mitbringt, ist offensichtlich nicht geeignet, die Verantwortung für ein so zartes Lebewesen zu übernehmen.

Bereits kurz nach unserer Ankunft sahen wir Rici über den Parkplatz des Autohofes streifen. Schnell war klar, sie wird keinen Kontakt zu uns oder unserem Einsatzhund ( charmeur Pico ) zu lassen und so entschieden wir uns umgehend, die Lebendfalle aufzubauen. Hier kamen uns die Gegebenheiten vor Ort zu Gute - über die Hälfte des Parkplatzes war als Baustelle abgesperrt - viel Platz, gute Sicht und keine Fahrzeuge.

Nun ließ uns Rici allerdings warten - rund drei Stunden nichts, sie war nirgendwo zu sehen. Selbstverständlich war auch bei uns die Sorge groß, dass sie doch den Weg zur Autobahn gefunden hatte. Doch dann - wie aus dem Nichts - kam sie angelaufen, zielstrebig über den Parkplatz - weg von uns. Doch was war das - plötzlich duftete es nach leckerem Essen - sie hat unsere Duftspur wahrgenommen. Die Nase fest auf dem Boden führte sie die Duftspur auf direktem Weg zur Falle. Die kleine Maus erstaunte uns - ohne Umschweife, direkt rein - wir waren begeistert. Wir konnten sehen, wie sie recht entspannt die ganzen Leckereien aufsammelte. So klein sie auch ist, so einen langen Hals kann sie machen - sie aß ohne das Trittbrett, was den Mechanismus zum Schließen der Tür auslöst, zu berühren - wir waren sprachlos.

Wir mussten uns etwas einfallen lassen. Da sie unsere Duftspur aus Leberwurst und Bockwurst offenbar sehr ansprechend fand, schmierten wir die Rückwand der Falle mit Leberwurst ein - um da ranzukommen, muss sie das Trittbrett berühren.

Wieder ließ sie uns warten - immerhin hatte sie nun schon einmal gut gegessen. Kurz vor 2 Uhr kam sie erneut - wir hofften so sehr, dass die Leberwurst ihr Interesse noch einmal weckt. Und ja - es hat funktioniert, Rici lief rein und die Falle ging zu.

Dank der Tankstellenmitarbeiter konnten wir Rici samt Falle in einen sicheren Raum bringen, ihr ein Panikgeschirr anziehen und sie aus der Falle befreien. Anschließend ging es gesichert in ihre neue Pflegestelle, in der sie nun liebevoll umsorgt wird und sich von den Strapazen in Ruhe erholen darf.

Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an alle, die uns tatkräftig unterstützt und uns zur Seite gestanden haben.

Wir wünschen Rici von Herzen alles Liebe.

Saving Soul Pfotensicherung Berlin e.V.

πŸ€CamillaπŸ€

πŸ€ Sicherungsbericht Camilla πŸ€

29.10. 2021 - 07.11. 2021

Camilla entlief am 29.10.2021 nach nur 1 Woche in Ihrem neuen Zuhause.

Schnell war klar dieses kleine Mäuschen hält einen auf Trapp, 2 Nächte haben wir vor Ort verbracht und gehofft das sie Spontan in die Falle geht.

Camilla rannte durch den Sollmannweg über die Fritz- Erler-Alle bis zur Wutzkyallee und wieder zurück, dabei überquerte sie mehrfach gefährliche Straßen.

Die ehemalige Pflegestelle war mehrfach vor Ort, doch Camilla rannte auch vor ihr weg.

Wir haben eine Futterstelle eingerichtet und als sie diese Annahm, haben wir die kleine Lebendfalle gestellt. Heute am frühen Sonntagmorgen den 07.11.21 haben wir die Falle scharf gestellt und gewartet, doch Camilla ließ sich nicht an der Falle blicken sondern lief lieber andauernd durch den Sollmannweg.

Eine Liebe Bewohnerin sagte uns das Camilla hier ständig unter den Autos liegt und somit kam uns die Idee, Camilla ins Müllhaus zu locken und einzusperren, gemacht getan.

Während des Starkregens lief Camilla in das Müllhaus, fraß und die Tür wurde geschlossenen. Mit unserem mobilen Zaun wurde der Radius von Camilla verkleinert und wir konnten sie mit der Schlinge sichern. πŸ€

Diese kleine Maus wollte uns zwar kurzerhand fressen, doch akzeptierte schnell das ihre Reise alleine beendet ist.

Camilla gesichert πŸ€πŸ₯°

Danke an die Fleißigen Helfer vor Ort und danke an jeden Sichter πŸ€

Saving Soul Pfotensicherung Berlin e.V.

πŸ€EddyπŸ€

πŸ€ Wir konnten Eddy sichern πŸ€ 12.05.2021 - 24.10.2021.

Einen ausführlichen Bericht wird es nicht geben, dies hat verschiedene Gründe!

Dennoch würden wir uns freuen wenn ihr Eddy unterstützt πŸ€

Wir sind guter Hoffnung das Eddy ein schönes Leben führen wird, denn er befindet sich nun in der Obhut von @Robert Goldbach.

Robert wird mit ihm arbeiten und ihm das Leben in einer Familie nahe bringen πŸ€

Wir möchten euch bitten Eddy und Robert zu unterstützen.

Sach und Futterspenden sowie Geldspenden für Eddy bitte an den zuständigen Tierschutzverein Tiere suchen Freunde e.V..

https://www.tieresuchenfreunde.de/helfen-aber-wie/

Wichtig - Bitte nicht vergessen, EDDY als Verwendungszweck anzugeben !

Danke, Robert, dass du dich Eddy annimmst ❀️

Saving Soul Pfotensicherung Berlin e.V.

πŸ€VayaπŸ€

πŸ€ Sicherungsbericht Vaya πŸ€

Vaya entlief am 07.09.2021 in Berlin Wedding, nur wenige Tage nach ihrer Ankunft in Deutschland.

Schnell stellte sich heraus das Vaya sich auf den Hinterhöfen der Häuser aufhielt, wo sie auch entlaufen ist.

Wir haben uns kurzerhand dazu entschieden unsere kleine Lebendfalle aufzustellen. Nachdem wir alles vorbereitet haben und den Ort verließen, schauten wir uns kurz das Tor an wo sie dennoch rein und raus konnte.

Nachdem wir dort von einem Anwohner mit Steinen beworfen wurden und Vaya sich am Tor zeigte, schauten wir uns kurz den kleinen Hinterhof an und stellten schnell fest, das ein - zwei Löscher nur geschlossen werden müssen und der Hinterhof ist Aussbruchsicher... Gemacht - getan!

Die kleine Vaya war nun "gefangen" auf einem kleinen Hinterhof mit vielen Autos...

Nachdem Vaya erst etwas knurrend umher rannte und die Polizei noch nebenbei die Anzeige entgegen nahm, wurde Vaya schnell müde und versteckte sich unter einem Transporter, wir haben gemeinsam mit einer Anwohnerin einen Kaninchenzaun gestellt (Danke nochmal für die Hilfe), sodass Vaya nicht mehr den ganzen Hof zur Verfügung hatte und die Lebendfalle kam in die Ecke wo sie nur einen "Ausweg" gehabt hätte.

Nach kurzer Zeit und mit etwas Unterstützung, kam Vaya vor dem Auto vor - schaute in die Falle, da wurde von hinten ein wenig gestupst und die Falle wurde per Hand zu gedrückt.

Vaya ist gesichert πŸ€

Wir können euch sagen, es war ein Akt... mit auf dem Boden liegen, umher krauchen, aber Vaya und wir haben das Szenario trotzallem überstanden.

Saving Soul Pfotensicherung Berlin e.V. und Team Schnepler πŸ’™

---> Vayas Vermisstenmeldung https://www.facebook.com/101623001399491/posts/387794192782369/

πŸ€BellaπŸ€

πŸ€ Sicherungsbericht Bella πŸ€

Bella entlief am 30.07.2021 - 22h nachdem sie in ihrer Notpflegestelle ankam.

Bisher meinte es das Leben nicht all zu gut mit der kleinen Maus. In Deutschland angekommen durfte sie das erste Mal einen Hauch von menschlicher Zuneigung spüren. Doch Bella war sehr ängstlich, zu ängstlich für ihre Adoptanten und daher musste die Kleine wieder ausziehen. Kaum einen Tag in ihrer neuen Pflegestelle nutzte Bella die Gelegenheit und ist geflohen.

Direkt zu Beginn wurde von Passanten bereits mehrfach versucht, sie einzufangen. So steigerte sich ihre Angst und Panik und sie lief - immer weiter, über stark befahrene Straßen. Sie musste zur Ruhe kommen. Auch Dank der Pflegestelle konnten immer wieder neue Fangversuche durch Passanten zum Glück rechtzeitig verhindert werden.

Bella entschied sich recht schnell und zuverlässig, die für sie eingerichtete Futterstelle anzunehmen. Nach einigen bürokratischen Hindernissen konnten wir dann heute auch endlich die Lebendfalle für sie aufstellen.

Sie kam wie immer sehr pünktlich zum Abendessen, man spürte jedoch deutlich ihre Unsicherheit und Ängstlichkeit. Dann nahm sie all ihren Mut zusammen und lief zum Essen - die Falle löste aus und Bella war endlich gesichert πŸ™

Im Anschluss haben wir Bella in ihre neue Pflegestelle gebracht, wo sie nun erst einmal zur Ruhe kommen kann und ihr die Geduld und Zuwendung entgegengebracht wird, die sie so sehr verdient hat.

Wir wünschen Bella alles Liebe und hoffentlich ganz bald ein wunderschönes und liebevolles Für-immer-Zuhause πŸ’œ

πŸ€Momo/FelixπŸ€

πŸ€ Sicherungsbericht Momo πŸ€

Momo entlief am 19.06.2021 aus einem Garten in Zeuthen. Seine Besitzer kommen eigentlich aus Berlin und waren nur in ihrem Garten in Zeuthen.

Momo ist noch nicht lange in Deutschland und hat keine Bindung zu seinen Besitzern, ebenso ist er mit seinen 6 Monaten noch sehr ängstlich Menschen gegenüber.

Sichtungen gab es immer wieder und es wurde von den Besitzern eine Futterstelle eingerichtet, die Momo aber nicht fand.

Neue Sichtung, neue Futterstelle und Momo hat sie angenommen.

Dementsprechend haben wir auf Nachfrage der Besitzer, die sich um die Futterstelle gekümmert haben, unsere Lebendfalle aufgestellt. Allerdings kam Momo in dieser Nacht nicht zur Futterstelle und war anschließend wie vom Erdboden verschluckt. 

Nach einiger Zeit gab es Sichtungen aus Bohnsdorf, Grünau und Altglienicke - er lief und lief und lief.... 

Nachdem wir ausreichend geflyert haben, war Momo wieder wie vom Erdboden verschwunden. 

Dann sind wir dank Nancy vom TierHilfeTeam & TotFundHund auf eine Anzeige bei Ebay Kleinanzeigen aufmerksam geworden. Am nächsten Tag haben wir an dem Ort flyern wollen, dabei kamen die ersten Kleingartenbesitzer und erzählten uns, dass der Hund seit Tagen hier schon umherläuft - wir haben uns entschieden, die Lebendfalle sofort zu stellen und noch während wir die Duftspur zur Falle gezogen haben, kam uns Momo entgegen... 10 Minuten später schnappte die Falle zu und Momo ist gesichertπŸ€

Momo konnte an dem Ort gesichert werden, wo der Transporter aus Griechenland ihn ausgeladen hat - an dem Ort, wo er von seinem Rudel getrennt wurde.

Er kämpfte sich aus der Talstraße in 15738 Zeuthen bis zur Späthstraße in 12437 Berlin.

Kleiner Mann ganz gross πŸ€β€οΈ

πŸ€PopsπŸ€

πŸ€ Sicherungsbericht Pops πŸ€

 14.06.2021 - 28.06.2021

Pops entlief am 14.06.2021 in Berlin Hakenfelde.

Pops kommt ursprünglich von Fehmarn einer Insel an der Ostsee, denn sie war in Berlin nur zum Urlaub machen.

Die Sicherung von Pops gestaltete sich vorerst etwas anders als erwartet. Der Besitzer machte sich auf den Weg nach Berlin um Pops zu sichern, doch Pops kam nicht zu ihm.

Pops stand zwischenzeitlich auf den Gleisen, hat einen Zug gestoppt und lief andauernd weiter - Dallgow-Döberitz wurde von Popsi unsicher gemacht. 

Der Besitzer musste nach 9 Tagen wieder abfahren und wir wurden beauftragt Pops zu sichern.

Heute am frühen Morgen kam eine Sichtung von Pops "auf der B5" in Höhe Karls Erdbeerhof Elstal, Pops war auf der B5 gefangen, da auf beiden Seiten Zäune waren - sie lief mehrfach am Tag auf die stark befahrene B5.

Wir haben uns dazu entschieden schnellstmöglich hinzufahren und konnten Pops nach kurzer Zeit auf der B5 ausfindig machen, der Verkehr wurde gewarnt und wir konnten Pops dank enorm viel Glück innerhalb von 5 Minuten auf der Bundesstraße am Zaun sichern.

Popsi ist am Kopf verletzt und wurde jetzt Tierärztlich untersucht und heute Abend wird sie von ihren glücklichen Besitzern abgeholt πŸ€πŸ€

Danke an alle die bei Pops geholfen haben β€οΈπŸ’š

 

Saving Soul Pfotensicherung Berlin e.V.

πŸ€TosiaπŸ€

πŸ€Sicherungsbericht Tosia πŸ€

Tosia entlief am 11.04.2021, seit Entlaufen gab es keine Spur von ihr. 

Nach knapp 1,5 Monaten ohne jegliche Sichtung kamen diese dann doch endlich - an einem unschönen Ort. 

Auf den Gleisen am S Bahnhof Heerstraße hat die kleine Tosia sich niedergelassen, ging nachts auf die Tankstelle und verschwand wieder im Gleisbett. 

Wir wurden am 03.06.2021 um Hilfe gebeten und aufgrund der Gefahrenlage haben wir auf gut Glück bei der Tankstelle unsere mittlere Lebendfalle aufgestellt. Da ihr Aufenthaltsort bekannt war, gab es unserseits keinen Suchpost. 

Um 00:25 Uhr kam Tosia am Zaun vorbei, krauchte durch das Loch und lief zur Falle, sie schaute sich das komische Gerät an, wollte gerade hinein gehen, doch dann wurde sie von einem aufmerksamen Radfahrer, der sie Tagsüber auf den Gleisen gesehen hatte, gestört. Er wollte ihr hinterher, doch wir haben ihn davon abhalten können, denn Tosia lief zurück hinter den Zaun, wartete neben Annas Auto und als der Radfahrer erneut kam, um noch etwas zu fragen, ging Tosia die Böschung wieder hinunter.

Nun hieß es für uns, wieder warten... Tosia hielt sich weiterhin in der Nähe der Falle auf, ist aber nicht nochmal durch den Zaun gegangen. 

Als es hell wurde und Tosia nicht mehr zu sehen war haben wir abgebrochen.

Jeden Abend haben wir erneut unsere Lebendfalle aufgestellt, doch Tosia hatte einfach keine Ruhe. 

 

Die Tankstelle ist sehr beliebt und auf der anderen Seite ist der gut besuchte S- Bahnhof.

Ein Geduldsspiel zwischen uns und Turtle Tosia auf ihrer - Turtle Tosia Total Ranch. 

Tage und Nächte vergehen.... 

Tosia ist auf dem Weg zur Falle und wird von aufmerksamen Fahrgästen unterbrochen, da diese über die Gleise zu ihr rüber rennen.

Tosia fing an, sich nun mehr Tagsüber an der Falle sehen zu lassen. Somit mussten wir umschwenken und die Falle tagsüber auch mal scharf stellen.

Da unsere Fälle oft weit weg von unserem Zuhause sind und wir eine Falle nur durch uns bewacht scharf stellen, kann die Falle nicht dauerhaft scharf gestellt sein.

Tosia steht den einen morgen halb in der Falle und frisst und am nächsten Tag läuft sie nicht mal daran vorbei - sondern möchte lieber die Heerstraße erkunden und 2 Tage später steht sie wieder neben der Falle.

Am 12.06 ging es um 22 Uhr weiter, doch Tosia geht wieder nicht in die Falle. 

Um 08:00 Uhr morgens haben wir sie im Gebüsch liegen sehen und da sie dort nicht weg kam, haben wir uns entschieden zu ihr zu gehen und Turtle Tosia konnte per Hand gesichert werden.

Über 1 Woche waren Severine und Anna jeden Abend auf der Turtle Tosia Total Ranch. 

Danke an die lieben Total Jaffestrasse Tankstellen Mitarbeiter für alles.

Vielen Dank an @Andreas Lawndoctor für den Rollrasen

Saving Soul Pfotensicherung Berlin e.V.

πŸ€Telefonsicherung πŸ€

πŸ€ Wenn auch eine telefonische Beratung zum Erfolg führt πŸ€

Wir freuen uns mit den Besitzern von Despina, dass sie ihre Maus heute wieder sicher in die Arme schließen konnten.

Dem Voraus ging eine telefonische Beratung der Besitzerin, in der wir dazu rieten, vorerst vom Einsatz einer Lebendfalle abzusehen und Despina zwei Futterstellen anzubieten, an denen jeweils eine Bezugsperson auf Despina wartet. Aus den Erzählungen zum Entlaufen ging hervor, dass Despina auf der Suche nach ihren Bezugspersonen ist/war.

Wir haben die Besitzer darauf vorbereitet, dass Despina sie möglicherweise nicht sofort erkennt und sie mit Ruhe und Geduld, ihr die Zeit geben sollen. So kam es letztlich auch - Despina kam zur Futterstelle und nach kurzem Zögern und der Ruhe von Frauchen waren beide wieder vereint!

Wir wünschen allen Beteiligten, dass sie sich schnell von diesem Schrecken erholen! πŸ€

Gleichzeitig möchten wir Euch damit noch einmal darauf hinweisen, wie wichtig es ist, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen - auch wenn dies im ersten Moment „nur“ eine telefonische Beratung ist.

πŸ€Pepsi πŸ€

πŸ€ Pepsi gesichert πŸ€

Pepsi entlief am Tag ihrer Ankunft in Deutschland, schnell konnten wir reagieren und Pepsi sichern.

Pepsi hatte sich aus dem Sicherheitsgeschirr befreit und rannte Kopflos durch die Straßen, bis sie sich unter einer Mülltonne versteckt hat und wir sie sicher wieder Nachhause bringen konnten.

 

πŸ€Fiffy πŸ€

πŸ€Sicherungsbericht Fiffy - die Angsthündin aus FredersdorfπŸ€

Fiffy lief bereits seit letzter Woche augenscheinlich plan- und ziellos durch Fredersdorf. Als die Besitzer uns am 13.05. um Hilfe baten, konnten wir aufgrund anderer aktiver Fälle und personeller Engpässe nicht selbst sofort tätig werden. So nahmen wir das Angebot dankend an, dass sich von anderer Stelle um die Sicherung gekümmert wird. Schnell bemerkten wir, dass hier die nötige Ruhe und Geduld fehlte und somit die vorhergesagte, rasche Sicherung der kleinen Maus doch nicht so einfach sein sollte. Als dann letztlich die Sicherung wieder abgegeben wurde, machten wir uns vor Ort selbst ein Bild der Lage und vor allem der Sicherungsmöglichkeiten.

Die Püppchen, die also keine Ahnung von Hundesicherung haben (Zitatende), sprachen vor Ort mit den Besitzern und installierten eine Kamera. So stellten wir sehr schnell fest, dass die kleine Maus keineswegs den Garten der Besitzer meidet und sogar die Futterstelle dankend mehrmals täglich annahm.

Mit Geflügelzaun bewaffnet, machten wir uns heute erneut auf den Weg nach Fredersdorf, um den Garten zumindest provisorisch ausbruchssicher zu machen und Fiffy die Gelegenheit zu geben, sich an die neuen Gegebenheiten zu gewöhnen, da sie bisher auf jegliche Veränderungen eher skeptisch reagierte. Der Geflügelzaun stand, nun sollte nur noch die Futterstelle aufgefüllt werden. Dann war der Hunger scheinbar größer als die Angst - denn Fiffy kam die Straße Richtung Garten entlang. Wir machten uns bereit und als Fiffy den Garten betrat ergriffen wir die Gelegenheit und schlossen das Gartentor. Als sie registrierte, dass der ursprüngliche Fluchtweg verschlossen ist, nahm sie allen Mut zusammen und rannte durch die geöffnete Haustür ins Haus. Tür zu - Fiffy gesichert πŸ€

Das sichern im Haus war aber auch nicht das einfachste, denn wie in dem Video (in den Kommentaren) zusehen ist, wollte sie nicht das man sie berührt.

Vielen Dank an die fleißigen Sichtungsmelder, ein großer Dank an die lieben Besitzer und unsere allzeit bereite Severine Epler, sowie an Bea Fi für die Unterstützung vor Ort und für die Übergabe der gesicherten kleinen Dame zur weiteren Verpflegung an Robert Goldbach.

πŸ€OlliπŸ€

πŸ€ Sicherungsbericht OLI πŸ€

22.03.2021 - 23.04.2021

Oli ist am 22.03. in Rauen entlaufen. Es gab wenig bis tageweise gar keine Sichtungen, kaum Ansatzpunkte.

Glücklicherweise haben sich zwei liebe und nicht unerfahrene Menschen bereit erklärt, die Besitzerin vor Ort zu unterstützen - by the way, herzlich willkommen im Team, liebe Nadine und lieber Dave πŸ™ ...und sind am Ball geblieben.

Am letzten Wochenende war es endlich so weit - eine vielversprechende Sichtung und damit endlich die Möglichkeit wieder eine kameraüberwachte Futterstelle einzurichten. Um so erleichterter waren wir, dass Oli die Futterstelle direkt gefunden und angenommen hat.

Oli kam die nächsten Tage regelmäßig und wir konnten in die Planung der Sicherung mittels Lebendfalle gehen. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle auch an den zuständigen Jagdpächter, der uns zügig die Genehmigung zum Aufstellen der Lebendfalle erteilte und so konnten wir am 23.04. die Falle auf und scharf stellen.

Oli blieb ihren gewohnten Futterzeiten treu und kam pünktlich zur Futterstelle - kurz die veränderten Bedingungen abgecheckt, ein wenig hin und her getänzelt und dann saß sie auch schon in der Falle.

Jetzt musste sie nur noch den kurzen Transport an einen sicheren Ort überstehen und dann endlich, nach 32 furchtbar langen Tagen des Hoffens und Bangens, konnte sie von ihrer Familie in die Arme geschlossen werden. πŸ’œ

Wir bedanken uns für das Vertrauen in unsere Arbeit und wünschen Oli und ihrer Familie alles Gute πŸ€

Wer unsere Arbeit unterstützen möchte - wir haben derzeit einen Moneypool für eine weitere, dringend notwendige Lebendfalle:

https://www.paypal.com/pools/c/8yLOP97C2e

https://www.facebook.com/101623001399491/posts/301704881391301/?d=n

πŸ€BenπŸ€

πŸ€ Sicherungsbericht der kleine Teddybär πŸ€

 08.04.2021 - 14.04.2021

Seit dem 08.04.2021 trieb sich der vermeintliche Leonberger, der aber ein wunderschöner Kaukase ist, in einer Kleingartenkolonie herum. Er sprang von einem Garten in den nächsten und klaute einem Pächter die frisch gekochte Linsensuppe von der Terrasse, trank den halben Teich leer und hat sich benommen wie ein Elefant im Porzellanladen πŸ™ˆ

Wir haben eine Futterstelle eingerichtet und eine Kamera gestellt, diese nahm er kurze Zeit später an und wir hatten ein Bild zu den großen Tatzen, die überall im Garten zusehen waren.

Am nächsten Tag haben wir dann eine Lebendfalle gestellt, doch er kam nicht. 

Leider gab es zwischenzeitlich kleine Probleme, sodass wir vorerst abgebrochen haben.

Doch dann gab es neue Sichtungen und wir konnten die Futterstelle umsetzen.

Der Hund nahm die Futterstelle an und am nächsten Tag haben wir die Falle wieder gestellt.

Danke hier nochmal an die zwei Spenderinnen für die Transportkosten der Lebendfalle ☘️❀️

Er ließ nicht all zu lange auf sich warten, trottete zur Falle, traute sich aber vorerst nicht rein. Er versuchte es immer wieder von hinten und von der Seite, als er aber gemerkt hat das er so nicht ans Futter heran kommt, lief er weg....

... ein paar Minuten später kam er zurück, hat all seinen Mut zusammen genommen und ging in die Falle πŸ€πŸ™ sie löste aus und der wunderschöne Kaukase war gesichert.

Wir wissen nicht, von wo er kommt, wie lange er tatsächlich schon unterwegs ist und wohin er gehört, einen Chip konnten wir nicht finden. 

Wir sind happy, dass der kleine Teddybär von der Straße runter ist und nicht mehr auf sich allein gestellt ist. πŸ€

Danke für die super Zusammenarbeit Entlaufene Hunde Berlin/Brandenburg ❀️

Danke an unsere Hundeflüsterin @Severine Epler ❀️

Danke an die Pächter der Kolonie ❀️

Danke an unsere Follower, die hier geholfen haben❀️

Wenn ihr unsere Arbeit unterstützen möchtet, würden wir uns sehr freuen ❀️

Paypal: info@savingsoul.de

Bankverbindung:

Saving Soul Pfotensicherung Berlin e.V. 

IBAN: DE02 1009 0000 2849 7630 00

Saving Soul Pfotensicherung Berlin e.V.

πŸ€JimπŸ€

πŸ€ Sicherungsbericht Jim πŸ€

16.03.2021 -  21.03.2021

Jim ist am 16.03.2021 in Berlin Schöneweide entlaufen. Wenige Stunden nach Entlaufen meldete sich die Besitzerin bei uns - eigentlich hatten wir einen Tag vorher aufgrund der Vielzahl der Fälle einen Aufnahme-Stopp erklärt. 

Die Besitzerin war sehr verzweifelt, beschrieb Jim als absoluten Angsthund - diesen Fall konnten wir einfach nicht ablehnen. 

In seiner Panik rannte Jim in kürzester Zeit große Strecken und so schaffte er es bis nach Schmöckwitz. Es gab tagsüber zahlreiche Sichtungen, aber auch immer wieder genauso viele Versuche ihn einzufangen, obwohl wir mehrfach in aller Deutlichkeit darauf hingewiesen haben, dass dies letztlich auch den Tod von Jim bedeuten kann. So war es auch nicht verwunderlich, dass Jim keine Futterstelle annahm, da er meist schon wieder ganz woanders war. 

Umso überraschter waren wir, als am fünften Tag wieder Sichtungen in der Nähe des Entlaufortes kamen. Voller Hoffnung richteten die Besitzer vor Ort eine Futterstelle ein - lecker Pansen, auf die er so abfährt und dazu noch eine Duftspur vom Sichtungspunkt. Mitten in der Nacht dann die Nachricht, auf die wir alle so gehofft haben - Jim hat die Futterstelle gefunden und konnte endlich etwas essen. 

Mitten in der Stadt, ein sicherer Rückzugsort so gut wie ausgeschlossen, entschieden wir uns heute, am sechsten Tag, direkt die Lebendfalle aufzustellen. 

Der kleine Mann war scheinbar etwas ungeduldig und so überraschte er uns bereits beim Aufstellen und Befüllen der Falle. Schnell suchte er wieder das Weite und für uns hieß es nun Abwarten - kommt er zurück? 

Keine zwei Stunden später, gegen 21 Uhr war es soweit und Jim brachte uns wieder zum Staunen. Kein Tänzeln vor der Falle, kein überlegen - direkt rein und die Falle löste aus. 

Problemlos ließ sich Jim das Sicherheitsgeschirr anziehen und so konnten wir ihn doppelt gesichert in einer Transportbox den Besitzern übergeben. 

Der kleine Mann darf sich nun in aller Ruhe von den Strapazen seines Ausfluges erholen. 

Wieder einmal hat Teamwork zum Erfolg geführt - wir danken den Besitzern von Jim für ihren unermüdlichen Einsatz, sowie der großartigen Unterstützung von Vanessa und Marlies von Entlaufene Hunde Berlin/Brandenburg und Severine Epler - gemeinsam stark!

πŸ€TimmiπŸ€

πŸ€ Bericht Timmi πŸ€

15.03.2021 - 17.03.2021

Timmi entlief am 15.03.2021 in der Rosenhagenerstr in Kaulsdorf.
Er rannte ins 6.3 Kilometer entfernte Wohngebiet.

Es gab Sichtungen von einem Hund, den keiner zuordnen konnte. Bei Tasso gab es eine passende Vermisstenmeldung - wir haben über Tasso Kontakt zu dem Halter aufgenommen und es stellte sich heraus, dass es tatsächlich Timmi ist.

Timmi kam vor 3 Wochen nach Deutschland und entlief zum 2. Mal. Diesmal gestaltete sich seine Sicherung etwas schwieriger, denn Timmi wurde mehrfach gejagt, war immer auf der Flucht, blieb aber Ortstreu.

Der "Besitzer" beauftragte uns Timmi zu sichern. Schnell war klar "Timmy wird ein Fall für die Lebendfalle".

Wir bekamen täglich Sichtungen und somit konnten wir Timmy's Laufrichtung schnell deuten. Er hatte ein System und das war, im Kreis laufen.

Tollensestraße / Teterower Ring diese Straßen kreuzte er mehrfach.
Da Timmy sehr gefährlich lebte, haben wir auf gut Glück eine Lebendfalle gestellt.
Ohne vorherige Futterstelle mussten wir hoffen πŸ™.
Gemeinsam mit EHBB haben wir die Falle um 20:00 Uhr scharf gestellt und alle gingen auf ihre Posten.

Um 21:40 kam Timmy vorbei und wollte sich das "All Inklusive Menü Deluxe" nicht entgehen lassen und ging schnell in die Falle - 21:44 Zack, Tür ist zu und der kleine Prinz gesichert. πŸ€β€οΈ

πŸ€πŸ‘Update: 22.03.2021 πŸ‘πŸ€

Timmi sucht ein neues Zuhause πŸ€

Bei ernsthaftem Interesse bitte über die Homepage bei dem zuständigen Verein
Pfotenretter Ungarn anfragen.

Die Vermittlung läuft über den zuständigen Verein.

-Wir durften Timmi kennenlernen und ein souveräner Hundefreund wäre für Timmi optimal.

Bitte macht euch vorab schlau über einen Tierschutzhund, schaut bitte ob ihr wirklich die Zeit, Geduld und Verantwortung für einen Hund mit einer Vergangenheit habt.

Wir hoffen das Timmi ein super tolles Zuhause findet.

❀️ Danke für eure Unterstützung Entlaufene Hunde Berlin/Brandenburg @Severine Epler ❀️

πŸ€BrunoπŸ€

πŸ€ Bericht Bruno πŸ€

01.03. 2021 - 02.03.2021

 

Bruno entlief am 01.03.2021 in Stahnsdorf, dort sprang er über den Gartenzaun und flüchtete über die Felder. 

Erst tauchte er an einem Reiterhof auf und verschwand im Wald.

Am Abend dann die Sichtung aus Siehten/Ludwigsfelde, Bruno lag auf einem Grundstück und flüchtete dann wieder in den Wald.

Danke hier an den Jagdpächter für die Hilfe.

Sehr hilfsbereit mit sehr viel Verständnis πŸ€

Bruno lief durch Ludwigsfelde und tauchte am Morgen immer wieder an den selben Stellen auf.

Danke hier an all die Sichter für die Meldungen und die Unterstützung ❀️

Gemeinsam mit Brunos Besitzern waren wir vor Ort, doch Bruno ließ sich nicht von Frauchen sichern.

Er ließ sich von Anna auf Abstand füttern, doch jede kleinste Störung trieb ihn weg. 

Nachdem erwähnt wurde das Bruno vorher auf einer Pflegestelle war, riefen wir sie an und sie war sofort bereit zu helfen. πŸ™

Bruno brauchte einen kurzen Moment um seine ehemalige Pflegestelle zu erkennen, doch dann war die Freude umso größer als er wusste wer dort vor ihm steht ❀️

Bruno ist gesichert und wohlauf πŸ€β€οΈ

πŸ€SunnyπŸ€

πŸ€ Bericht Sunny πŸ€

25.02. - 28.02.2021

Sunny entlief am 25.02.2021 mit Geschirr und Flexileine. Kurz nach Entlaufen konnte sie von einer Passantin gestoppt werden, wandte sich dann aber aus dem Geschirr und flitzte wieder los.
Am Nachmittag fanden die Hunde einer Passantin Sunny in einem Graben im Dickicht, sie hatte alle Mühe sie dort rauszuholen.

Nachdem sie angeleint wurde, wandte Sunny sich aus dem Halsband und verschwand wieder im Dickicht, also nochmal...
...wieder rausgeholt und wieder verschwand sie und rannte fort.

Am Abend wurden wir informiert und sind dann aufgebrochen, um uns die Gegebenheiten anzuschauen- Wildschweine, Füchse, Hasen alles da... Wohin nur mit der Futterstelle damit Sunny sie findet, bevor alles weg ist?

Wir warteten den nächsten Tag ab und fuhren am Morgen hin und schauten im Hellen nochmal nach, da kam auch schon die Sichtung, dass Sunny vorn am Feld bei der Villa Wolf ist.

Wir sind los und als wir ankamen war Sunny fort, warum?
3 Traktoren düngten das Feld....

Die Hoffnung, dass sie doch zurückkommt war da und somit wurde an der Stelle die Futterstelle mit Kamera eingerichtet.

Sunny blieb fort und tauchte dann am nächsten Morgen auf dem anderen Feld auf.

Also dahin...
Sunny war auf ein nicht ausbruchssicheres Grundstück gelaufen und ruhte sich dort aus. Perfekt - da könnten wir dann eine Futterstelle einrichten und die Lebendfalle aufstellen.

Sunny ging ein paar Stunden später runter vom Grundstück und lief aufs Feld, leider wurde sie von einem anderen Hund gejagt und rannte Richtung Straße. Unser Atem stockte und wir konnten nicht glauben was da passiert.

Unser Gedanke war nur: Sie darf nicht zur Straße, gegenüber ist die Autobahn...

Gott sei Dank drehte sie dann wegen eines unserer Autos ab und lief zurück auf die Koppel.

Die Futterstelle auf dem Grundstück wurde genehmigt und zur Dämmerung eingerichtet.
Abfahrt, der Hund braucht dringend Ruhe.

Die Besitzer waren täglich auf dem Feld, trotz Oberschenkelhalsbruch war Herrchen nicht zu stoppen. Sie machten es sich auf den Feldern bequem und hofften, dass Sunny sie erkennt und zu ihnen kommt und so kam es heute Vormittag dann auch.

Wieder rannte ein Hund Sunny hinterher und sie war voller Panik, doch dann sprach der Besitzer Sunny an - sie schaute zu ihm, freute sich und rannte auf Frauchen und Herrchen zu.

Gott sei Dank, Sunny ist gesichert β€οΈπŸ€

Wichtige Punkte ⬇️ https://www.facebook.com/101623001399491/posts/269329161295540/

πŸ€AsamπŸ€

πŸ€ Sicherungsbericht der Fremde Schwarze Hund aus Fürstenwalde πŸ€ gesichert in Grünheide

Eine Hauruck Aktion am frühen Mittwoch Abend.
Wir wurden gebeten für die Sicherung eines Hundes mit unserer Lebendfalle nach Grünheide zu kommen um den schwarzen Hund, den keiner zu kennen scheint per Lebendfalle zu sichern.

Es gestaltete sich etwas problematischer so spontan alles zu organisieren, aber was nicht passt wird passend gemacht. Die Lebendfalle wurde ausgepackt, getestet und aufgeladen.
Wir haben die Falle nach Grünheide gebracht, befüllt und scharf gestellt, leider ohne Erfolg.
Der Hund ließ sich nicht blicken nur der Fuchs der an Räude erkrankt ist.
Die Falle wurde unscharf gestellt und am nächsten Tag gegen 07:00 Uhr stand er in der Falle drin und hat gefressen.
Gegen 09:00 Uhr hat Mel die Falle wieder scharf gestellt und nun hieß es wieder abwarten.

Um 11:15 schnappte die Falle zu.

Hund ist gechipt und in Polen registriert.
Sein Name ist Asam.
Asan entlief 2 Tage nach dem tot seines Herrchen aus dem polnischen Tierheim.

Asan lief ca 192 Kilometer in einem Monat und 5 Tagen

Asan hat ein Tumor und wird jetzt tierärztlich versorgt.

Danke an Dave, Nadine und Mel, sie haben sich gemeinsam dem Kerl angenommen und die Sicherung vorbereitet.

Danke an Steffen von der Tierrettung Potsdam e.V.
Danke an das Tierheim Wesendahl

Danke an Wiola ohne dich und deine Recherche hätten wir die Herkunft nicht so schnell heraus gefunden ❀️

Asans vermissten Meldung:
https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=3641035875978036&id=716921781722808

πŸ€RudiπŸ€

πŸ€Sicherungsbericht Rudi aus EberswaldeπŸ€

Melanie und Anna haben sich gegen 23 Uhr kurzer Hand spontan entschieden von Treptow nach Eberswalde zu fahren um eine Secacam an die angenommene Futterstelle zu installieren, als wir gemeinsam mit dem Besitzer ankamen und Melanie die Kamera installierte, stand Rudi aufeinmal neben Anna, roch an ihr und lief zu Herrchen.

Nach 12 Tagen konnte Rudi gesichert werden πŸ€β€οΈ

Eine Sicherung aus dem Bilderbuch πŸ€

πŸ€FlockeπŸ€

πŸ€ Sicherungsbericht Flocke πŸ€

Flocke entlief in Rudow, rannte nach Alt-Glienicke und tauchte letztendlich in Grünau wieder auf. Am Bahnhof Grünau lag sie dann im Wald und schlief.

Mit einem Kescher konnten wir die schlafende, völlig entkräftete Flocke endlich sichern, sie versuchte sich mit allen Kräften zu wehren aber ohne Erfolg für Flocke.

Danke an alle Sichter und jeden der geholfen hat 😊

Wir wünschen Flocke alles Gute für die Zukunft πŸ€


πŸ€MexπŸ€

πŸ€Sicherungsbericht Mex unser Einstein πŸ€

18.12.2019 - 27.12.2020

Mex entlief am 18.12.2019 in Berlin Köpenick.
Das war der Anfang seiner unglaublichen Reise.

Von Köpenick nach Pankow, von Pankow nach Hohenschönhausen und noch viel weiter...
Er pendelte in Hohenschönhausen täglich 7 Kilometer vom Friedhof zu Brillux und zurück.
Uns bat ein anderer Verein seine Hilfe an, die wir hinterher bitter bereuten.
Von heimlichen Gegenfutterstellen, belügen bis hin zur Manipulation der Lebendfalle und das letztendliche Verjagen von Mex, von einem Ort, wo er sich sicher und wohl fühlte, war alles dabei.

Die erste Distanznarkose brachte leider nicht den Erfolg, den wir uns alle erhofft hatten, 1 Woche später war Mex auf und davon.

Er tauchte Wochen später plötzlich im Tiergarten und in Pichelswerder auf, seine Spur verlor sich aber kurz danach erstmal wieder, seine Reise ging weiter.

Irgendwann kam eine Sichtung aus Lübars und wer war das? Natürlich Mex....
Stolpe, Velten, Frohnau... Und viele viele Orte mehr die Mex da besucht hat.
Aber seht selbst, in der Sichtungskarte.

Letztendlich hat er sich in Tegel niedergelassen. Tegel hat er ausgiebig erkundet und nahm unsere Futterstellen nicht an, wahrscheinlich dachte er sich "könnt ihr selber essen".
Tagsüber war er im Hundeauslaufgebiet Tegel und nachts lief er durch seine Straßen.
Am 19.11.2020 rannte Mex gegen 13 Uhr über eine stark befahrene Straße in den Wald und um 20:13 Uhr kam er an unsere Futterstelle πŸ’™ Was waren wir happy. Jetzt hiess es abwarten, ob es einmalig war oder er nun endlich öfter kommt....
Das Glück war auf unserer Seite, Mex kam jeden Tag mehrmals zum Fressen.
Sein neues Zuhause war auf dem Gelände von den Wasserwerken Tegel.

Nun ging die Planung los, wie können wir ihn sichern?
Lebendfalle?
Fangnetz?
Distanznarkose?
Was gibt es noch so alles?

Unter unsere Netzattrappe ging er natürlich nicht... Die Lebendfalle viel aufgrund der Wildschweine weg, dann eben die Distanznarkose.
Ja, was sollen wir sagen, Mex hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht, denn er kam nicht in die Nähe, wo der Tierarzt auf ihn wartete.
Aber unsere Mission war ihn vor Silvester nachhause zu holen πŸ’™

Nach Absprache mit einem Tierarzt blieb uns nur noch die Oralsedierung.

Ab in die Boulette, Leberwurst rüber und gegen 07:30 Uhr zur Futterstelle geworfen.

Mex kam kurz danach und aß die Boulette.
30 min später ging die super Spürnase Rookie von Spürnasen Berlin nach Mex suchen und hat ihn gefunden ❀️ Mex lief zwar noch wackelig, aber letztendlich gab er auf und konnte nach 374 Tagen gesichert werden πŸ’™β€οΈ

Wir möchten uns ganz herzlich bei allen Sichtern bedanken, die uns sofort informiert haben, wenn Mex unterwegs war. πŸ’™

Vielen Dank an Entlaufene Hunde Berlin Brandenburg und vorallem Vanessa, die uns ebenfalls sofort informiert haben ❀️

Vielen Dank an die Wasserwerke Tegel, egal ob nachts, früh morgens oder Feiertag - wir durften jederzeit auf das Gelände πŸ’™

Vielen Dank an die Tierrettung Potsdam, für die Lebendfalle und den Versuch mit der zweiten Distanznarkose πŸ’™

Vielen Dank an K9 Suchhunde Berlin, die jederzeit geholfen hätten πŸ’™

Vielen Dank an Spürnasen Berlin, Rookie und Frauchen πŸ’™

Vielen Dank an Severine ❀️

Vielen Dank an jeden, der uns aktiv bei Mex Vorort unterstützt hat, Namen aufzählen wäre ganz schön viel ❀️

πŸ€LongaπŸ€

Sicherung Longa

 β€οΈ Wir konnten Longa endlich sichern ❀️ 

Longa entlief am Tag ihrer Ankunft aus Spanien, leider wurde sie nicht ordentlich gesichert und entlief ihrem neuen Herrchen nach nur 3 Std.

Sie war Ortstreu und kam regelmäßig zu ihrer Futterstelle. 

Sie hatte große Angst vor ihrem neuen Besitzer und war völlig verängstigt, daher war eine erfolgreiche Sicherung durch ihn leider nicht möglich. 

Die Lebendfalle von Tiere suchen Freunde e.V. und der Tierrettung Potsdam e.V brachten leider nicht den Erfolg, nun musste ein anderer Plan her. 

Der zuständige Verein von Longa wollte aufgrund falscher/fehlender Angaben des Besitzers nicht, dass Longa zu ihm zurück kommt. Die Situation war dementsprechend etwas gereizt, aber im Vordergrund stand für uns Longa erstmal zu sichern. 

Mit viel Arbeit konnten wir Longa in einem Müllhaus sichern und in Sicherheit bringen. ❀️ 

 

πŸ€SukiπŸ€

πŸ€Sicherungsbericht Suki πŸ€

Suki der kleine verrückte ortsfremde Hund, der immer wieder zurück Nachhause gefunden hat, bis sie verjagt wurde. 

Suki entlief am 19.09.2020 in Berlin Zehlendorf und hielt sich erstmal in unmittelbarer Nähe des Entlaufortes auf. 

Sichtungen gingen zum Glück regelmäßig ein. 

Am 22.09.2020 nahm Suki unsere Duftspur zu ihrem Nachhause auf und hat ihre Mahlzeit vor der Haustür zu sich genommen.

In dieser Nacht kam sie 3 mal zur Futterstelle. 

23.09.2020 Am Abend haben wir dann unsere Lebendfalle aufgestellt und Suki war dann 2,3 Kilometer entfernt am Mexikoplatz unterwegs und kam nicht zur Futterstelle. 

Am 24.09.2020 um 11:00 Uhr dann eine Sichtung 5,2 Kilometer entfernt, Clayallee... Suki rennt über die Straßen und läuft in Richtung Thielplatz. 

Uns allen stockte der Atem, was ist denn nun los?

Zum Abend hin dann eine Sichtung nur 1,2 Kilometer entfernt. 

Suki kommt wieder zurück.

Duftspur vom letzten Sichtungpunkt gelegt und die Lebendfalle wurde scharf gestellt, aber... keine Suki in Sicht.

Abbruch mitten in der Nacht.

Am 25.09.2020 um 08:54 Uhr stand Suki aufeinmal in der Falle und frisst.

Na toll, die Falle ist nicht scharf gestellt. Damit haben wir nun auch wirklich nicht gerechnet. An einem Freitagmorgen, bei Regen und dem Berufsverkehr steht sie klitschnass in der Falle?! 

Mhm..

Nagut... 10:30 Uhr die Falle wird scharf gestellt und nun 24 std überwacht.

Nun hiess es Daumen drücken und abwarten... 

Ca 16:30 dann eine Sichtung, Suki ist wieder auf dem Weg Richtung Falle ... Doch dann ist da jemand der Suki mit einem Futternapf hinterherrennt?!

Suki dreht wieder ab und rennt in die andere Richtung 😩

⚠️ Wenn man einen scheinbar herrenlosen Hund sieht und dieser läuft vor einem davon, dann bitte niemals hinterherrennen. ⚠️

Neue Sichtung, Suki liegt in einem Garten.

Leider ist dieser nicht Ausbruchsicher und somit können wir auch dort nichts tun. 

Leider wurde Suki von einer Nachbarin dann verfolgt und die Verfolgung endete dann in Kleinmachnow. 

Solange Suki durch die Straßen rennt, wäre es ein Fehler unüberlegte Einfangversuche unserer seits zu unternehmen. 

Die Falle stand nur 600 Meter von dem Garten entfernt. 

Wieso muss man einen Hund verfolgen? 

Applaus gibt es dafür nicht.

Nun gut, die Duftspur wurde erneut ausgelegt und die Falle ist nach wie vor Scharf gestellt.

Durch Zufall haben wir gelesen das Suki in Stahnsdorf gesehen wurde.

26.09.2020 bekamen wir eine Sichtung aus Grossbeeren inklusive Foto. 

Ja es war Suki, sie wurde 14 Kilometer weit weg getrieben. πŸ‘πŸΌ

Jetzt hiess es alles oder nichts, die Falle wurde ins Auto gebracht und ab ging es nach Grossbeeren. 

Dank eines Sichters, konnten wir Suki 1 Std später selber sichten. 

Den Verkehr haben wir gewarnt und Suki nicht aus den Augen gelassen ( aus dem Auto raus ). 

Endlich ging sie völlig erschöpft auf ein Grundstück, war aber nicht aufzufinden. 

30 min später konnten wir sie dann im Garten erneut sichten. 

Sie flüchtete und rannte zum Tor wo die Lebendfalle platziert war. 

Schnurstracks ging sie freiwillig, "obwohl Anna daneben stand" in die Falle und die Falle schnappte zu. 

Suki ist gesichert ❀️ 

Wir wünschen Suki alles erdenklich Gute und hoffen,! das viele Menschen nicht den Fehler machen und ängstliche Hunde verfolgen, denn wie im Fall Suki kann das bedeuten das der Hund abwandert oder sogar ums Leben kommt. 

Vielen Dank an alle die sich an unsere Anweisungen gehalten haben und uns Sichtungen gemeldet haben.

Danke an die Frau mit dem Hund

Vielen Dank an Melanie, Anna und Severine Epler.

Vielen Dank an Tina Schoeppe

Vielen Dank an den geduldigen Autofahrer der Suki inruhe auf der Straße hat schnuppern lassen πŸ™‚

Vielen Dank an die Grundstücksbesitzer, die uns erlaubt haben mitten in der Nacht in ihrem Garten rum zu stöbern.

 

πŸ€ RamonπŸ€

πŸŽ‰Ramon mit der Lebendfalle gesichertπŸŽ‰

Kurzer Schrecken mit Happy End, Ramon ist gesichert und wir haben ihn wieder mit seiner Familie vereint ❀️

Die Falle wurde am 11.08.2020 um 21:00 Uhr scharf gestellt und am 12.08.2020 um 08:30 Uhr war Ramon drin und die Falle schnappte zu.

Vielen Dank an unser Team Melanie & Anna

Vielen Dank an die Tierrettung Potsdam e.V. die uns die Falle schnell zur Verfügung gestellt hat.

Vielen Dank an Steffi , die mit ihren 2 Fellnasen Stunden im Wald verbracht hat und alles versucht hat und ebenfalls ein dickes Danke für die Organisation der Falle.

❕Aufklärung über die perfekte doppelte Sicherung an die Adoptanten ist erfolgt.❕

Wir wünschen Ramon und seiner Familie einen schönen und sicheren Neustart ❀️ πŸ•πŸ‘«πŸ»

Ein Hoch auf die Dönerbox πŸ₯©, den grünen frischen stinkenden Pansen und das übliche Dosenfutter πŸ•

πŸ€Ali/BuddyπŸ€

Ali entlief auf dem Transport nach England in Michendorf auf der Rastätte, wir wurden spät abends um Hilfe gefragt.

ALI konnte mitten in der Nacht gesichert werden. Hierbei geht unser ganz besonderer Dank an unsere Ayse und ihre wunderbare Hündin Aska. Beide konnten durch ihre ruhige und gelassene Ausstrahlung das Vertrauen von ALI gewinnen und so in Zusammenarbeit mit der Tierrettung Potsdam e.V. eine Sicherung ermöglichen 🚨

Ein herzliches Dankeschön auch an die Grundstücksbesitzer, die uns stundenlangen Zutritt zu ihrem Garten gewährt haben ❀️